1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Flingern

Flingern: 300 Besucher beim ersten Nachbarschafts-Sommerfest

Flingern : 300 Besucher beim ersten Nachbarschafts-Sommerfest

Das erste Sommerfest für alle Nachbarn rund um den Hellweg in Flingern ist gut angekommen: Mehr als 300 Besucher kamen zum Edisonplatz. Für Erwachsene und Kinder gab es ein vielfältiges Programm.

Das hatte Jutta Fricke mit vielen Helfern aus dem Netzwerk Hellweg/Märchenland auf die Beine gestellt. Dem Netzwerk angeschlossen sind zwölf soziale Institutionen, Kirchengemeinden und weitere Einrichtungen. "Mit diesem Sommerfest möchten wir erreichen, dass sich die Nachbarn aus den Wohngebieten besser kennenlernen, sich austauschen. Wir wollen Grenzen öffnen, mögliche Berührungsängste abbauen", sagte Jutta Fricke.

Eingeladen waren etwa auch Asylbewerber, die an der nahe gelegenen Bruchstraße untergebracht sind. "Unser Motto lautet: Grenzen öffnen, Nachbarn sein", sagte Fricke.

Ein kleiner Trödelmarkt, kreative Aktionen, Informationsstände, Hüpfburg für die Kleinsten und ein buntes Bühnenprogramm mit Musik und Tanz sorgten für reichlich Abwechslung und sportlichen Spaß. "Wir haben schon das Mülltonnen-Rennen und den Kettcar-Parcours gemacht, dafür gab es auch eine Urkunde. Das Sommerfest ist toll", erzählten Matti (10) und Janosch (8). Am Stand der Awista konnten die beiden Jungs nicht nur ihr Wissen in Sachen Mülltrennung überprüfen, sondern auch in passender Kleidung und mit kleinen Mülltonnen um die Wette laufen.

Mit viel Geschick schafften Janosch und Matti die Runde. "Müllmann will ich nicht werden, aber Umweltschützer, wenn ich groß bin", sagte Matti. Anschließend ging er zum Stand der Diakonie (Familienzentrum Daimlerstraße), wo er mit seinem Bruder Levi (6) Buttons selber bastelte.

Auf der Bühne gab es Livemusik von der Cover-Band "Wevibes" und dem Verein "Binational". Tänzerisches Können bewiesen Elias (15) und Charlene (13). Sie zeigten mehrere HipHop-Choreografien, die bei den Besuchern gut ankamen. "Die haben wir in einer Woche einstudiert", sagte Elias stolz, der verriet, dass der US-Sänger und -Tänzer Usher sein Vorbild sei.

(RP)