Unterbach : Feiern bei Sommerwetter

Die St. Hubertus Schützenbruderschaft Unterbach marschierte zu Ehren des noch amtierenden Königs Thomas Schmidt und seiner Königin Katja Haastert vor der Zault Residenz auf. 400 Personen nahmen am Zug teil.

Die Schützen und ihre Zuschauer freuten sich über sommerliche Temperaturen und strahlenden Sonnenschein. Während in den letzten drei Jahren immer wieder starke Regenschauer die Festtage störten, spielte das Wetter bei der diesjährigen Schützenparade voll und ganz mit. Unzählige Fahnen und Wimpel verzierten die Straßen. In der üblichen Farbenpracht geschmückt, sollte die Zault Residenz den Endpunkt des Umzugs und die Bühne der obligatorischen Parade bilden. Dort versammelten sich hunderte Besucher in freudiger Erwartung auf den herannahenden Festzug.

Auf Befehl des noch amtierenden Schützenkönigs Thomas Schmidt marschierten die einzelnen Tambour- und Fanfarencorps auf und erwiesen den Majestäten die Ehre. Insgesamt nahmen rund 400 Teilnehmer am Zug teil. Die Fahnenschwenker und die Solinger Blaskapelle bildeten den Anfang und sorgten für Begeisterung und Applaus bei den Zuschauern. In drei Zügen folgten die einzelnen Gesellschaften und Schützenkompanien befreundeter Verbände aus der Region. Dazwischen fuhren die Kutschen der Ehrenmitglieder und Ehrengäste.

Die Parade war eine von vielen Höhepunkten an diesem Wochenende. Bereits am Samstag gab es im Schützenzelt das "Festival" mit großem Tanz- und Showprogramm. Direkt im Anschluss an die Parade sorgten die "Fischgesichter" , eine vierköpfige Düsseldorfer Musikgruppe, mit ihrem Auftritt im Festzelt erneut für Stimmung. Auch auf dem täglichen Kirmesbetrieb auf der Festwiese herrscht durch die dutzenden Fahrgeschäfte permanent reges Treiben. "Die Leute sind gut drauf und haben Spaß", stellte Rolf Kallabis fest, langjähriges Schützenmitglied und Pressebeauftragter des Vereins. "Unser breites Angebot hier auf dem Festplatz bietet jedem die Möglichkeit, das gute Wetter zu genießen und sich zu amüsieren. Auch die Kleinsten können sich auf den Fahrgeschäften den ganzen Tag lang austoben. Wir sind sehr zufrieden."

Am Montag standen dann noch das Bürgervogelschießen sowie das Königs- und Prinzenvogelschießen auf dem Programm, um den Sieger des Wanderpokals und das neue Königspaar für das kommende Jahr zu ermitteln. Seinen Abschluss fand das Fest am Abend mit dem Krönungsball und dem großen Zapfenstreich.

Einen kleinen Wermutstropfen gab es jedoch: Am Freitagabend zwischen 22.30 und 0.30 Uhr entwendeten Unbekannte eine der drei Fahnen am Schießstand der Bruderschaft. Die Schützen bitten darum, das Fahnenbanner wieder zurückzubringen.

(mro)
Mehr von RP ONLINE