1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile

Garath: Evangelische Kirche Garath feiert 50-Jähriges

Garath : Evangelische Kirche Garath feiert 50-Jähriges

Die ersten Gottesdienste hielt die evangelische Kirche in Garath nicht in einer Kirche, sondern in einem großen Bus. Daran erinnert sich Presbyter Rainer Rohstock noch fünfzig Jahre später. Denn ebenso wie der Stadtteil stand auch die kirchlich-diakonische Arbeit erst am Anfang. In den folgenden Jahrzehnten etablierte sie sich und ist heute mit 17 Projekten und sozialen Einrichtungen im Stadtteil vertreten.

Unter dem Titel "50 Jahre evangelisch Garath" feiern Gemeindemitglieder und Anwohner am Samstag das Jubiläum. "Wir haben uns mit dem Stadtteil entwickelt", sagt Rohstock. Nach drei Jahren Gottesdiensten im Bus bekam die Gemeinde mit der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche und dem angrenzenden Gemeindezentrum im Jahr 1964 endlich eine Anlaufstelle. Mit dem Bau des Otto-Ohl-Hauses, der Hoffnungskirche und dem Anne-Frank-Haus weiteten sich die Aktivitäten aus.

"Höhepunkt war der Bau der großen Zentren in den 60er Jahren", erinnert sich Rohstock. "Der Tiefpunkt, dass wir uns von einigen leider wieder trennen mussten." Damit meint er den Abriss des Martin-Luther-King-Hauses und die kontrovers diskutierte Schließung der Hoffungskirche.

Pfarrer Gernold Sommer weiß, dass soziales Handeln sich auch auf den Umgang mit finanziellen Mitteln bezieht. Seit 1964 habe sich Garath vom demografisch "jüngsten" Stadtteil Düsseldorfs zum Bezirk mit den meisten alten Anwohnern gewandelt. Anstelle von einst 10 000 Gemeindemitgliedern gebe es heute nur noch 6000, was auch die Mittel einschränke, sagt Sommer. Und doch seien Diakonie und evangelische Kirche in Garath so aktiv, wie nie zuvor: In den vergangenen zehn bis 15 Jahren seien viele Kooperationen mit Schulen und Jugendangebote entstanden, weiß Gunther Rehnelt von der Diakonie. Dazu gehören Schulsozialarbeit, Beratungsstellen, Ganztagsangebote und eine Schülerfirma, die Catering betreibt. "Das steht für einen lebendigen Stadtteil", sagt er.

  • Das EM-Spiel Deutschland gegen Portugal sahen
    Polizei hatte viel zu tun : Düsseldorfer Altstadt im EM-Fieber
  • Viele Bürger waren zum „Politischen Markttag“
    Verkehrspolitik in Düsseldorf : Gutenbergstraße auf dem Prüfstand
  • 18.06.2021 /  Offene Impfaktion der Benrather
    Corona in Düsseldorf : 120 Impfdosen bei offener Aktion in Benrath verteilt
  • Ein Blitz hellt in Düsseldorf in
    Unwetter in der Region : Gewitter erleuchten den Himmel über NRW
  • Anwohner aus Ratingen, Mülheim, Oberhausen und
    Mehrere NRW-Städte betroffen : E.coli-Bakterien im Trinkwasser entdeckt – Wasserwerk setzt Chlor ein
  • Tagsüber schläft er in Bäumen : Uhu Urmel wird in Düsseldorfer Reihenhaus groß

So sieht das auch Pfarrer Sommer: "Ich war überrascht, als wir unsere Aktivitäten zusammengestellt haben." Neben dem Stadtteilfrühstück, der Tafel, Wohngruppen, dem Mittagstisch für Senioren, Tagespflege und Demenz-Beratung gibt es viele weitere Angebote. Einen Überblick bekommen Interessierte am Samstag. Nach einem Freiluft-Gottesdienst um 10 Uhr organisieren Diakonie und Gemeinde auch eine Rallye zu den Einrichtungen und stellen dort die Angebote vor. Bei der Orientierung hilft ein Stadtplan, auf dem alle Aktivitäten eingezeichnet sind. "Wir sind eine bewegte Kirche", sagt Pfarrer Sommer stolz. "Und mit der richtigen Haushaltsführung werden wir das auch in Zukunft sein."

Das Fest-Programm: Beginn um 10 Uhr auf der Kurt-Schumacher-Straße. An Infoständen stellen sich Gruppen vor. Für Kinder gibt es ebenfalls ein Programm.

(rim)