Eller : Ein Fenster in die Vergangenheit

Am Sonntag, 18. März, eröffnet der Kulturbahnhof Eller eine Ausstellung mit rund 60 Fotografien des finnischen Fotopioniers Into Konrad Inha (1865-1930), der vor und nach der Staatsgründung Finnlands vor 100 Jahren sein Land ausführlich dokumentiert hatte und damit wesentlich zur Entwicklung eines finnischen Nationalbewusstseins beitrug. Inhas Werk wurde in Deutschland bisher noch niemals ausgestellt, obwohl er in Deutschland das Fotografenhandwerk erlernt hatte. Für die finnische Fotokunst, die heute international berühmt ist, war Inha der große Anreger, dessen Einfluss bis heute spürbar und sichtbar nachwirkt.

Die Ausstellung zeigt überwiegend die frühen Aufnahmen von 1892 bis 1894. Die Fotografien aus den Archiven sind für Ausstellungen nicht mehr verfügbar und aufgrund des Alters deutlich verblichen. Deshalb wurden rekonstruierte Faksimiles für diese Wanderausstellung in Deutschland angefertigt. Die Ausstellung dauert bis zum 29. April und ist immer von Dienstag bis Sonntag (15 bis 19 Uhr) zu sehen. Die Vernissage findet am Sonntag, 18. März, um 11.30 Uhr statt, es spricht der Fotograf und Kurator der Ausstellung, Reiner Frommer.

Ergänzend zur Ausstellung gibt es zwei Veranstaltungen: Am 25. März, 16 Uhr, dreht sich im Literatur-Café alles um finnische Autoren (Vortrag und Lesung). Am 15. April, 16 Uhr, gibt es noch ein Konzert mit zwei finnischen Akkordeonisten.

(arc)