Düsseldorf: So war der erste Tierschutz-Trödelmarkt auf dem Gertrudisplatz

Charity in Düsseldorf : So war der erste Tierschutz-Trödelmarkt auf dem Gertrudisplatz

Tierschutz kostet Geld. Auf dem Gertrudisplatz konnten Besucher nun Vereine unterstützen – beim ersten Düsseldorfer Tierschutztrödelmarkt.

Viele Menschen und Institutionen in Düsseldorf setzen sich tagein, tagaus für den Tierschutz ein. Allerdings sind sie weder alle bekannt, noch kennen sie sich zwangsläufig untereinander. Das will Ina Decreßin, Gründerin der Regionalgruppe des Freundeskreises Katze und Mensch e.V, ändern. Am Wochenende veranstaltete sie deshalb einen Tierschutz-Trödelmarkt. Neben dem Wochenmarkt auf dem Gertrudisplatz in Eller boten am Samstag Tierschutzvereine alles an, was das Haustierherz (oder das Herz menschlicher Mitbewohner) begehrt: Hundehalsbänder, Handtaschen, Fressnäpfe, Wanduhren – für jeden war etwas dabei. All die Artikel, die zum Verkauf standen, waren Spenden. Der Erlös jedes Standes kam den Tierschutzvereinen zugute. Mit dabei waren unter anderem der Katzenschutzbund, die Düsseldorfer Tiertafel, die Tierrettungsorganisation Helden für Tiere und der Verein Vereinte Pfoten. Heidemarie Schmidt vom Katzenschutzbund war die meiste Zeit damit beschäftigt, Flyer zu verteilen. Insbesondere das Thema Freiläufer sei ein Dauerbrenner: „Freilaufende Katzen müssen dringend gechippt und kastriert werden“, so Schmidt. Dieser Pflicht kommen leider nicht alle Katzenbesitzer nach, weswegen der Katzenschutzbund jährlich zwischen 400 und 500 Katzen auf Kosten des Vereins kastrieren lässt.

Dieses Geld muss natürlich auch irgendwo herkommen. Mit Aktionen wie dem Tierschutztrödel möchte Ina Decreßin deshalb auch in Zukunft die Tierschutzvereine unterstützen: „Als nächstes würde ich gerne einen Weihnachtsmarkt zu diesem Zweck organisieren.“ Jeder könne etwas tun – egal, ob mit einer einmaligen, kleinen Spende oder einem regelmäßigen Beitrag. Auch ehrenamtliche Helfer würden immer gesucht.

Mehr von RP ONLINE