Schule in Düsseldorf Neues Berufskolleg in Eller soll im Juli 2022 eröffnen

Düsseldorf · Jetzt feierte die Stadt Richtfest für den Neubau an der Schlossallee. Knapp 1400 Schülerinnen und Schüler besuchen die Lore-Lorentz-Schule, die in knapp einem Jahr in einem barrierefreien Gebäude lernen können.

 Das neue, barrierefreie Gebäude soll den alten, sanierungsbedürftigen Schulbau aus den 60ern ersetzen.

Das neue, barrierefreie Gebäude soll den alten, sanierungsbedürftigen Schulbau aus den 60ern ersetzen.

Foto: Stadt Düsseldorf

23,4 Millionen Euro investiert die Stadt in einen Ersatzneubau für die Lore-Lorentz-Schule an der Schlossallee in Eller. Jetzt feierten Stadtdirektor Burkhard Hintzsche und Schulleiterin Angelika Pick an dem Berufskolleg ein kleines Richtfest. „Als Berufskolleg mit beruflichem Gymnasium hat die Lore-Lorentz-Schule einen besonderen Stellenwert in Düsseldorf“, sagt Hintzsche. Neben der allgemeinen Hochschulreife und der Fachhochschulreife können die Schülerinnen und Schüler auch die Fachoberschulreife erlangen. Insgesamt acht verschiedene Wege führen zum Abitur, sodass es möglich ist, den höchsten Schulabschluss anzustreben und dabei die Interessen und Fähigkeiten jedes einzelnen Schülers und jeder einzelnen Schülerin zu berücksichtigen, so Hintzsche.

Fast 1400 Schülerinnen und Schüler aus 62 Klassen in 17 Bildungsgängen besuchen das Berufskolleg. Der Neubau, in dem sie bald lernen können, ist 7000 Quadratmeter groß und soll im Juli 2022 fertig sein. Finanziert wurde er nahezu komplett mit Geldern aus dem NRW-Förderprogramm „Gute Schule 2020“. Der Neubau soll das stark sanierungsbedürftige Bestandsgebäude aus den 1960er-Jahren ersetzen.

In den nächsten Wochen und Monaten wird der Innenausbau des Gebäudes vorangetrieben, außerdem stehen Entwässerungsarbeiten an. Danach werden die Fenster eingebaut und die Fassade gestaltet. In dem Schulhaus werden die Unterrichtsräume, die Verwaltung und die Aula neu aufgestellt. Die Eingangshalle wird mit einer Sitztreppe zum neuen gemeinschaftlichen Mittelpunkt und Aufenthaltsort.

„Düsseldorf macht weiter Tempo beim Schulbau. So konnte der Rohbau früher als geplant fertiggestellt werden“, sagt Oberbürgermeister Stephan Keller. „In Zukunft können sich die Schülerinnen und Schüler auf ein modernes Gebäude mit lichtdurchfluteter Eingangshalle freuen. Die Glasflächen verfügen über eine integrierte Photovoltaikanlage, die eine ökologisch nachhaltige Energieeffizienz ermöglicht.“

(nika)