Eller: Bei dieser Party kriegen viele einen Korb

Eller: Bei dieser Party kriegen viele einen Korb

Die NRW-Streetbasketball-Tour macht am 20. Juni in der Dieter-Forte-Gesamtschule in Eller Station. Die Schüler sind gut vorbereitet.

Nabel, Faissal und Nabil dribbeln gekonnt mit dem Basketball umeinander herum. Die drei Schüler der Dieter-Forte-Gesamtschule lieben es, die orange-farbene Kugel in dem 3,05 Meter hohen Korb zu versenken. Damit ihnen das immer besser gelingt, gehen sie zur regelmäßig angebotenen schulischen Basketball Arbeitsgemeinschaft (AG). Ob sie als Dreier-Team aber bei der NRW Streetbasketball Tour 2018 mitspielen werden, ist noch völlig offen. "Ich bin nicht gut genug. Aber Nabil könnte da bestimmt mitspielen", meint Faissal.

Dabei geht es in der 25. Auflage der NRW-Streetbasketball-Tour nicht um Top-Leistungen. "Die Tour ist ein Breitensport- und Spaß-Event. Wir möchten so viele Menschen wie möglich mit Basketball in Kontakt bringen", erläutert Georg Kleine, Sportlehrer des Westdeutschen Basketball Verbands (WBBV). "Es ist auch ein Schnupperangebot, um einfach mal Basketball in ungezwungener Atmosphäre auszuprobieren." Deshalb gibt es keine Altersbegrenzung nach oben. Mitmachen dürfen alle. Allerdings gibt es eine Altersuntergrenze: "Wir haben einen Richtwert von acht Jahren eingezogen. Aber wer sieben ist und schon ein wenig Basketball spielen kann, den schicken wir nicht nach Hause", so Kleine. Die Tour macht am 20. Juni in Düsseldorf Station. Gespielt wird auf den Freiluft-Sportflächen der Dieter-Forte-Gesamtschule (Heidelberger Straße 75). Nabel, Faissal und Nabil hätten ein Heimspiel. "Ich wünsche mir, dass viele unserer Schüler mitmachen werden. Ich wünsche mir auch, dass wir eine Lehrermannschaft stellen", sagt Dieter-Forte-Gesamtschulleiter Jürgen Weitz. "Wir werden die Streetbasketball Tour in den Schultag einbauen."

  • Langenfeld/Düsseldorf : Autobahn A 46 wird sechsspurig ausgebaut
  • Sportamt lädt zur Talentiade

Dass die Wahl des WBBV auf Düsseldorfs älteste Gesamtschule fiel, ist nicht zufällig. "Die Bedingungen sind optimal. Sollte es regnen, können wir in die Sporthalle umziehen und das Turnier zu Ende spielen", so Kleine. Er weiß das, weil die NRW Streetbasketball Tour zum zweiten Male die 1.300 Schüler starke Gesamtschule besucht. Das erste Mal im Jahr 2016 war aber eher unfreiwillig, denn da sollte an der Heinrich-Heine Gesamtschule ausgetragen werden. "Wegen einer Bombenentschärfung konnte vor zwei Jahren aber dort nicht gespielt werden. Also sind wir kurzfristig am Tage des Turniers eingesprungen", erklärt Weitz. "Ich habe erst gemerkt, worauf ich mich eingelassen hatte, als die 140 Streetbasketball-Teams zu uns gekommen waren." Diesmal fragte der WBBV Wochen vorher an und Weitz mit seinem Team konnte alles in Ruhe vorbereiten.

So ist Alexander Tomm, der vom Stadtsportbund (SSB) abgestellte Sportkoordinator, an der Gesamtschule erster Ansprechpartner und Hauptorganisator des Events. "Ich habe an alle Düsseldorfer Schulen Flyer, an alle Basketballvereine in Düsseldorf und Neuss Infopakete verschickt", meint Tomm. "Ich habe auch in Köln geworben. Wir wollen zeigen, dass wir in Düsseldorf weltoffen sind." Die NRW Streetbasketball Tour habe nichts mit dem verstaubten Image von Verbandsveranstaltungen zu tun. Es sei eine Party, bei der nicht ganz zufällig Basketball gespielt wird. Für den musikalischen Part beim Düsseldorf-Stopp der Tour ist "Til" verantwortlich.

(RP)