1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile

Gerresheim: Ein Mann und seine Vereinsfahne

Gerresheim : Ein Mann und seine Vereinsfahne

Hans Harfst ist seit 1972 Mitglied im Gerresheimer Turnverein. Stellvertretend für ihn reist er regelmäßig durch ganz Deutschland, um am Internationalen Deutschen Turnfest teilzunehmen.

Nur wer seine Fahne dabei hat, bekommt auch einen Wimpel. Das ist seit jeher die Vereinbarung beim Internationalen Deutschen Turnfest, das alle vier Jahre in einer anderen deutschen Stadt ausgerichtet wird. Hans Harfst ist beim Gerresheimer Turnverein 1883 verantwortlich für die Wimpel. Und damit auch für die Vereinsfahne. "Bisher haben wir sie immer mitgenommen", sagt der 74-jährige pensionierte Betriebswirt.

Im Sonderzug nach Berlin, im Pkw nach Hamburg — die ganze Republik hat die Flagge des Gerresheimer Turnvereins schon gesehen. Belegen lässt sich dies sehr leicht anhand der Wimpel-Sammlung im Vereinshaus. Dutzende Fähnchen dokumentieren die Ausflüge und das Engagement des Vereins über die Stadtgrenzen hinaus.

Und die Geschichte des Gerresheimer Vereins ist ebenso traditionsreich wie die des Turnfestes, das erstmals 1860 in Coburg ausgerichtet wurde. Seit 2005 heißt die Großveranstaltung "Internationales Deutsches Turnfest". Der Titel soll deutlich machen, dass auch Teilnehmer aus anderen Ländern zugelassen sind. Dieses Jahr findet das Turnfest in der Metropolregion Rhein-Neckar statt.

Großveranstaltungen dieser Art werden auch von privaten Turnern aus Düsseldorf besucht. Der Großteil jedoch ist Mitglied in einem Verein. Insgesamt, berichtet der Stadtsportbund, waren 2012 in Düsseldorf 131 241 Menschen in einem der 368 Vereine der Stadt angemeldet. Zu den größten zählt dabei nach Fortuna Düsseldorf 1895 mit 8744 Mitgliedern der Betriebssportkreisverband Düsseldorf (4963 Mitglieder), der Verein für Sport und Freizeit Düsseldorf-Süd (3487 Mitglieder) und der Allgemeine Rather Turnverein (2290 Mitglieder).

Den Großteil der Mitglieder stellen dabei die Altersgruppen der Sieben- bis 14-jährigen und die der 41- bis 60-Jährigen. Nach Angaben des Stadtsportbunds nimmt die Zahl der Vereine stetig ab. Nicht etwa, weil sie aufgelöst werden, sondern weil immer mehr Vereine fusionieren, um Kosten zu sparen.

Beim Gerresheimer Turnverein steht das zurzeit aber noch nicht auf der Agenda. Hans Harfst und 13 Vereinskollegen haben sich dafür die Tage nach Pfingsten freigehalten. Gemeinsam fahren sie mit der Bahn zum Austragungsort. "Früher, zu Zeiten der Trimm-Dich-Welle, hatten wir sogar Sonderzüge gechartert", erinnert sich Harfst.

Seit einigen Jahren jedoch laufe alles etwas ruhiger ab. Keines der Gerresheimer Turnverein-Mitglieder nimmt noch aktiv an den Turnfest-Wettbewerben teil. Trotzdem wolle man Präsenz zeigen. "Das ist kein Wellness-Urlaub", stellt Harfst klar. Die meisten Turner schlafen auf Isomatten in Klassenzimmern oder Sporthallen, nur wenige gehen ins Hotel. Die Teilnehmergebühr beträgt 49 Euro, Wettkämpfe müssen extra bezahlt werden.

Am ersten der drei Tage gibt es den traditionellen Festumzug. Hans Harfst, der die Fahne wie immer, vorsichtig in einen Plastiksack verpackt, im Koffer transportiert, wird mitlaufen und seinen Gerresheimer Verein vor der nationalen und internationalen Turn-Szene hochhalten. Und er wird dafür einen Wimpel bekommen.

(RP/ila)