1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Düsseltal

Haus der Jugend in Düsseldorf-Düsseltal: Jetzt ist der Grundstein gelegt

Bauen in Düsseldorf : Baustart für Haus der Jugend in Düsseltal

Das Projekt ist nicht unumstritten: Anwohner beklagen, dass zu viele Bäume gefällt wurden für einen Parkplatz. Die Stadt aber hält weiter am Plan fest, weil es dafür grünes Licht aus der Politik gab, und hat jetzt den Grundstein gelegt.

Trotz der heftigen Kritik aus der Nachbarschaft, weil dutzende Bäume für einen Parkplatz weichen mussten, hat die Stadt nun den Grundstein für das Haus der Jugend gelegt. Mehr als 15 Millionen Euro werden in das Bauvorhaben an der Lacomblétstraße investiert, im neuen Haus der Jugend soll es Platz geben für eine Kita, Auszubildenden-Wohnungen, den Jugendring Düsseldorf und die Junge Aktionsbühne sowie ein Café und einen Konzertraum. Wenn alles nach Plan läuft, wird das Gebäude im Frühjahr 2022 fertig sein.

Das 1958 errichtete Haus Nummer 10 war in die Jahre gekommen und wurde im vergangenen Jahr schließlich abgerissen. Aber: „Diese Institution ist ein historisch wichtiger Ort für unsere Stadt und hat sie kulturell geprägt“, sagt Oberbürgermeister Stephan Keller, der die geplante Vernetzung von Nachbarschaft, Azubi-Wohnen, sozialen Angeboten und Kultur lobt, „das wird auch als Vorbild dienen zur künftigen Stärkung des sozialen Zusammenhalts in den Quartieren“. Realisiert wird das Vorhaben unter der Federführung der städtischen Tochtergesellschaft Immobilien Projekt Management Düsseldorf GmbH. Der Rat fasste im Februar 2020 den Finanzierungsbeschluss.

Die verschiedenen Funktionsbereiche werden rund um einen Innenhof organisiert. Dieser bietet den ankommenden Gästen eine einladende Fläche schon bevor sie das Gebäude betreten. So soll das Haus kompakt gehalten werden, und die Flächenversiegelung würde auf das notwendigste beschränkt, heißt es von der Stadt. Und weiter: „Dies wird bei den Stellplätzen fortgeführt, indem sie mit Rasengittersteinen gestaltet werden.“ Das empfinden die Nachbarn aber anders, sie wären gern in die Planungen einbezogen worden und sprechen von einer Radikalrodung.