1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Düsseltal

Düsseltal: Gartenamt will gefällte Bäume in Düsseltal ersetzen

Düsseltal : Gartenamt will gefällte Bäume in Düsseltal ersetzen

Anwohner sind über die Arbeiten nicht informiert worden. Die Stadt aber versichert, dass der Platz aufgewertet wird.

Drei oder vier Nymphenbäume will das Gartenamt auf dem Platz an der Otto-Petersen-Straße im Frühjahr pflanzen, dort, wo Anfang Januar eine Handvoll Bäume gefällt wurden. "Die Kommunikation in der Öffentlichkeit hat im Vorfeld nicht funktioniert", sagt Manfred Otto, Abteilungsleiter Grünunterhaltung im Gartenamt, der die Empörung von Christel Köppen nachvollziehen kann. Eines Tages wurde die Düsseltalerin von knatternden Motorsägen geweckt, und plötzlich waren die Bäume vor ihren Fenstern weg.

"Drei mehrstämmige Weiden mussten wir fällen", sagt Otto. Nach dem Orkan Ela seien sie schon auf acht Meter eingekürzt worden, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Und obwohl die Bäume ausschlugen, seien sie von einem Pilz befallen gewesen. Die Nymphenbäume, die im kleinen Park vor Christel Köppens Haus gepflanzt werden sollen, sind in Nordamerika heimisch und werden zwischen zehn und 15 Meter hoch. "Im Herbst bekommen die Blätter eine scharlachrote Färbung", erzählt Otto. Für einen Hauch von Indian Summer in Düsseltal. "Wir hoffen, damit die Anlage aufwerten zu können." Zugleich will das Gartenamt den Nymphenbaum austesten. "Dafür haben wir eine Zukunftsbaum-Liste angelegt", erzählt Otto. Um zu prüfen, welche exotischen Pflanzen- und Baumarten sich dem Klimawandel anpassen und sich trotzdem für die heimischen Tiere eignen. "Die Hitze nimmt zu, die Winter werden feuchter", sagt Manfred Otto. Dazu kämen extreme Wetterlagen, lange Trockenperioden oder Stürme, "inzwischen sind andere Bäume gefragt als die Buche", erklärt Otto.

  • Christian Chwallek (r.), Vorsitzender der Nabu-Stiftung
    Natur in Düsseldorf : Nabu-Stiftung übernimmt Patenschaft für Beuys-Bäume
  • In Flingern-Nord, -Süd und Düsseltal hatten
    Polizei in Düsseldorf : Fast doppelt so viele Unfälle mit Kindern im Stadtbezirk 2
  • Enzo Caso lieferte im Lockdown die
    Sterne-Gastronomie in Düsseldorf : Der perfekte Gastgeber
  • Ein Mann wirft seinen Stimmzettel in
    Bundestagswahl am Sonntag : Wie NRW-Städte mit Maskenverweigerern umgehen wollen
  • Zwei Tage vor der Wahl : In diesen NRW-Städten plant Fridays for Future Demos
  • freigestellter Reul
    Innenminister Reul zum mutmaßlichen Anschlag in Hagen : „Wir hätten ohne Hinweis aus dem Ausland keine Chance gehabt“

Bevor die Nymphenbäume allerdings gepflanzt werden, wird auf dem Platz an der Otto-Petersen-Straße das Pflaster erneuert und der Rasen ausgebessert. "Wir wollen die Lücke natürlich möglichst füllen", sagt Otto. Deswegen bringt das Gartenamt keine Setzlinge nach Düsseltal, die Nymphenbäume sollen bis zum Frühjahr drei bis dreieinhalb Meter messen.

(RP)