Die Bezirksvertretung 5 beschäftigt sich mit Beleuchtung Kaiserpfalz.

Bezirkspolitik : Fragen zur Beleuchtung Kaiserpfalz

Die Bezirksploitiker wollen wissen, warum sie an der Planung nicht beteiligt wurden.

Am Dienstag, 29. Januar, tagt die Bezirksvertretung 5 (Kaiserswerth, Kalkum, Angermund, Wittlaer, Lohausen und Stockum). Die Sitzung beginnt um 17 Uhr im Rathaus Kaiserswerth, Kaiserswerther Markt 23, und ist öffentlich. Die Sitzungsunterlagen können online unter www.duesseldorf.de/rat/ratsinfo.html eingesehen werden.

Was steht unter anderem auf der Tagesordnung?

1. Mehrere Anfragen zu beschlossenen aber noch nicht umgesetzten Projekten

2. Ein mündlicher Bericht zu Starkregenereignissen im Stadtbezirk 5

3. Eine Anfrage zur neuen Beleuchtung an der Kaiserpfalz

Warum sind diese Themen wichtig für die Bürger?

1.    Die Politiker wollen erfahren, warum wichtige Projekte auf sich warten lassen. CDU und SPD wollen etwa wissen, wann mit dem Umbau des Kaiserswerther Marktes gerechnet werden kann und wie lange die Arbeiten dauern werden. Zudem soll die Verwaltung mitteilen, ob sie sich dafür um Fördermittel des Landes bemüht.  Seit  gut acht Jahren wird über Planung und Bau eines Supermarktes auf dem Dreiecksparkplatz, am Ortseingang von Kaiserswerth, diskutiert.  Die CDU fragt die Verwaltung,  warum noch keine Umsetzung erfolgt ist und wie diese dann sicherstellen will, dass am Ortseingang von Kaiserswerth ein architektonisch und städtebaulich ansprechender Neubau entsteht. Die FDP wiederum möchte wissen, wann mit der Umsetzung der vom Stadtrat beschlossenen Gesamt­schule in Kaiserswerth gerechnet werden kann.

2.    Im Sommer 2018 waren bei starken Regenfällen immer wieder mehrere Straßen im Stadtbezirk 5, beispielsweise die Zufahrt von der Niederrheinstraße/Ecke Alte Landstraße auf die B8n, aber auch Hauskeller überflutet worden. Im Bericht soll dargestellt werden, wie solche Wassermengen künftig besser bewältigt werden können.

3.    Die neue Beleuchtungsanlage der Kaiserswerther Kaiserpfalz, die aus sieben Metallmasten besteht, stößt bei vielen Bürgern auf Kritik. Diese empfinden das Licht als zu hell und das Gesamtbild der historischen Ruine nun als gestört. Die CDU-Fraktion will deshalb erfahren, warum „die Verwaltung die Bezirksvertretung 5 nicht an der Entscheidung für eine vom Bestand völlig abweichende Beleuchtungsanlage beteiligt hat“.  Zudem sollen bereits einige der Strahler defekt sein.  Die Politiker wollen wissen, warum das so ist und wie nachhaltig Abhilfe geschaffen wird.

Mehr von RP ONLINE