Derendorf/Pempelfort: Till's Freunde feiern beim Senatorenball

Derendorf/Pempelfort: Till's Freunde feiern beim Senatorenball

Die Karnevalisten trafen sich in der Rheinterrasse zum Feiern vor Sessionsbeginn.

Dass die KG Till's Freunde auch ein Jahr nach ihrem Jubiläumsjahr (55 Jahre) nicht müde geworden ist, bewiesen schon die ersten Minuten des Senatorenballs. Kaum hatte der langjährige Präsident Josef Neef den Ball im Rheingold-Saal der Rheinterrasse für eröffnet erklärt, eilten die Paare zur Tanzfläche, um sich zu den Walzerklängen, die die Kapelle Bendels intonierte, zu wiegen. Die gute Laune und die Vorfreude auf die bald beginnende Session waren spürbar.

Nach den ersten Tänzen folgten die Gäste dann geduldig der Aufzählung und Begrüßung der vielen Gäste durch Präsident Neef, dem dies wortgewandt und schlagfertig gelang. So verwies er auf den Bühnenschmuck mit gelbblühenden Pflanzen und ihren grünen Blättern, die mit seinem schwarzen Anzug ungewollt auf die Jamaika-Verhandlungen in Berlin hinwiesen. Von dort war am Vortag die Bundestagsabgeordnete Sylvia Pantel (CDU) gekommen. "Hier kann man sich austauschen, hier kann man sich vom Berlin-Stress etwas erholen", sagte sie. Zuvor war sie beim Titularfest in Eller gewesen und bewies somit gute Kondition. "Da ich Sonntag wieder zu den Verhandlungen nach Berlin fahre, verzichte ich auf Alkohol. Da muss ich eine klaren Kopf haben."

  • Derendorf/Stockum : Josef Neef feiert 70. und hat noch lang nicht genug
  • Karnevalsauftakt in Düsseldorf : 11 Dinge, die man zur neuen Session wissen muss

Altersbedingt ohne Alkohol blieb auch das Kinderprinzenpaar Prinz Jami und Venetia Angeli. Die beiden Geschwister tragen den Nachnamen Traber und kommen aus eben dieser bekannten Zirkusfamilie. Das zeigte sich auch bei ihrem Auftritt: So präsentierte sich die Prinzessin als Akrobatin, während der Prinz als Clown die Lacher auf seiner Seite hatte. Bevor Präsident Neef endgültig die Tanzfläche freigab, verlieh er dem Augenarzt Christopher Kallen den Senatsorden und die närrische Kappe und nahm ihn in den Senat der Karnevalsgesellschaft auf.

(mjo)