1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile

Das Gartenamt und die Rheinbahn müssen in Düsseldorf Bäume fällen

Natur in Düsseldorf : Das Gartenamt und die Rheinbahn müssen Bäume fällen

Die Bäume waren krank oder standen zu nah an Bahnleitungen. Nachpflanzungen soll es nach Möglichkeit geben. Weitere Fällungen werden befürchtet.

Das Gartenamt muss kurzfristig 47 Ahornbäume fällen. Sie alle sind von der Rußrindenkrankheit befallen und bereits abgestorben. Vorab prüft das Gartenamt die betroffenen Bäume auf besetzte Bruthöhlen und Nester. Betroffen sind 14 Ahornbäume entlang der Fuß- und Radwegeverbindung zwischen Krefelder Straße und Schiessstraße, 22 Ahornbäume entlang der Münchener Straße zwischen Karl-Hohmann-Straße und Bonner Straße und zudem noch einzelne Bäume im Hofgarten, an der Otto-Hahn-Straße, an der Straße am Schönekamp, an der Fußgängerbrücke In der Steele und am Friedhof Eller.

Das Auftreten der Rußrindenkrankheit ist eine typische Folge von außergewöhnlich langen und trockenen Sommern. Der Pilz breitet sich im Holzkörper aus und zerstört die Leitungsbahnen des Baumes und die Rinde. Es gibt keine Möglichkeit, einen befallenen Baum noch zu retten. Das Gartenamt rechnet damit, dass innerhalb der kommenden Monate weitere Fällungen geschädigter Bäume aufgrund der Rußrindenkrankheit nötig werden. Wo es möglich ist, werden Nachpflanzungen vorgenommen. Während der Fällarbeiten kann es laut Stadt zu kurzfristigen Sperrungen von Teilen der Grünanlagen oder Straßenbereiche kommen.

  • Die Bäume sind Teil des Ian-Hamilton-Finlay-Parks.
    Bäume fällen oder nicht? : Blutbuchen sollen erneut von Experten begutachtet werden
  • Der Caco-Baum am Egelsberg wird gepflegt:
    Naturprojekt für Krefeld : Vorbild Beuys: Schon 1485 Bäume für Krefeld
  • Die abgeplatzte Rinde am Baum zeugt
    Unfall in Labbeck : Bus prallt gegen Baum
  • Rund 100 Bürger sind zu der
    Kundgebung in Kaarst : Bürger demonstrieren gegen Parkdeck
  • Ein Verkehrsunfall ereignete sich auf der
    Unwetter lässt in Wegberg Bäume umstürzen : Elf Feuerwehreinsätze in 24 Stunden
  • Die letzten der insgesamt rund 40
    Viersen/Süchteln : Zimmerbrand sorgt für Staus an der Tönisvorster Straße

Die Rheinbahn musste Anfang der Woche im Bereich der Haltestelle Kittelbachstraße acht Bäume fällen. Dabei handelt es sich um eine 15 und eine 25 Meter hohe Weide sowie sechs weitere, kleinere Bäume. Da die Arbeiten außerhalb der Hauptbrutzeit der Vögel stattfanden, wurden sie von der Stadt unter Berücksichtigung des Natur- und Tierschutzes genehmigt. Unmittelbar vor der Fällung wurden die Bäume kontrolliert, ob sie von Vögeln oder Eichhörnchen bewohnt sind.

 „Auslöser für die Maßnahmen war die Beschwerde eines Anwohners über die 25 Meter hohe Weide. Da die Weide auf unserem Flurstück wächst, ist die Rheinbahn für die Fällung zuständig, auch wenn sie sie nicht selbst gepflanzt hat“, teilt das Unternehmen mit. Die Beschwerde hat die Rheinbahn zum Anlass genommen, dort weitere Bäume zu untersuchen. Dabei wurde deutlich, dass sieben Bäume in absehbarer Zeit die Oberleitung der Linie U79 beschädigen und den Bahnbetrieb gefährden könnten. Daher wurden sie vorsorglich bereits jetzt gefällt. Die Arbeiten erfolgten in der Nacht, da dafür der Fahrstrom für die Bahnen abgeschaltet werden musste.