Bilk : Sport unter freiem Himmel

Mit "Sport im Park" bietet die Stadt ein kostenloses Fitnessprogramm in Parks. Personal-Trainer sollen den Spaß an der Bewegung fördern. Ein Besuch im Bilker Ulenbergpark.

Daniela Alberty (43) und Tanja Schulze-Oben (48) sind begeistert: "Das ist ein schönes Fleckchen, um Sport zu treiben", sind sich die Freundinnen einig. Während auf dem Spielplatz nebenan Kinder toben, leitet sie Personal-Trainer Carsten Schick (28) auf einer großen Grünfläche des Parks zu einem einstündigen Fitnessprogramm für den gesamten Körper an. Die Freundinnen tragen bequeme Kleidung und haben sich Isomatten und Handtücher als Trainingsunterlagen mitgebracht.

Nach einem Warmlaufen auf der Stelle machen sie Kniebeugen, Liegestütze und Dehnübungen des Musculus latissimus dorsi, also des breiten Rückenmuskels. Schultern und Nacken werden bei dem von Schick detailliert erklärten und individuell angeleiteten Programm genauso trainiert wie die Brust, der Bauch, das Gesäß und die Beine.

Von einem Bekannten hatten sie von dem Bewegungsangebot "Sport im Park" erfahren und seit Mai dieses Jahres kommen sie regelmäßig dienstagmorgens hierher, um an dem kostenlosen Programm teilzunehmen, das das Sportamt anbietet. Mittlerweile gibt es eine feste Teilnehmerzahl von rund 20 Sportbegeisterten, die das Angebot im Ulenbergpark regelmäßig nutzen. Und so scherzt man zu Beginn des Gesundheitstrainings gemeinsam über den Muskelkater der Vorwoche, stellt jedoch auch deutliche Trainingsfortschritte jedes Einzelnen fest.

  • Steffen Dreßen ist der Club-Manager im
    Kommen und Gehen : Fitness-Branche in Düsseldorf freut sich über den Neustart
  • Konrad Koppold zeigt auf dem Parkdeck
    Handwerk in Düsseldorf : Mehr als 70 Aussteller auf dem Handwerkskammer-Parkdeck
  • Ein Sommerabend in Bilk: Der Sternwartpark
    Parkcheck in Düsseldorf : Ein Grünstreifen mitten in Bilk
  • Flure sind nur notdürftig beleuchtet, Betreuung
    Flut ließ Keller voll laufen : Senioren in Leverkusener Altenheim müssen seit drei Wochen ohne Strom leben
  • Theater unter Corona-Bedingungen auf der Open-Air-Bühne
    Kulturstätten in der Region : Veranstalter in NRW schauen wieder auf Inzidenzwerte
  • Armin Laschet (CDU, l), Ministerpräsident von
    Sondersitzung am Donnerstag : Laschet beruft Kabinett zu Folgen von Flut und Pandemie ein

Weil Daniela Alberty derzeit Urlaub hat und Tanja Schulze-Oben selbständig ist, genießen sie die Möglichkeit, morgens Sport zu treiben. "Das bringt mich mit Schwung in den Tag", sagt Schulze-Oben. "Wer jedoch nicht die Möglichkeit hat, an einem morgens stattfinden Kurs teilzunehmen, der kann auch in den Abendstunden oder am Wochenende zu anderen Trainingseinheiten im Rahmen dieses Sportangebots im Stadtgebiet kommen", sagt Trainer Schick, der Sportökonomie studiert hat.

Als Pilotprojekt im vergangenen Jahr von der Stadt getestet, wird das niederschwellige Angebot in diesem Jahr bereits an acht Standorten stadtweit angeboten. Jeweils in öffentlichen Parks richtet sich das Gesundheits- und Fitnesstraining dabei an Menschen jedes Alters mit und ohne Beeinträchtigung. Die Dosierung der Übungen nimmt dabei jeder individuell und nach seinem Trainingsstand vor. Trainer Schick versucht zudem Alternativübungen für Menschen mit Bewegungseinschränkungen anzubieten.

"Es geht um die Bewegung an frischer Luft und darum, in Gemeinschaft fitter zu werden, um möglichen Erkrankungen vorzubeugen", sagt Schick. Weil das Bewegungsangebot nicht nur kostenlos, sondern zudem unverbindlich ist - man muss sich für eine Teilnahme nicht anmelden - ist die Bereitschaft, daran teilzunehmen, hoch. Während sich in Bilk diesmal 22 Personen treffen, nehmen im Zoopark an einem Mittwochmorgen bis zu 100 teil. Nicht selten sind junge Mütter, die ihre Kinder im Kinderwagen neben sich haben, dabei. "Die jüngste Teilnehmerin war sechs Jahre alt", sagt Schick, "die Älteste 86." Weil in den Parks nur bedingt WC-, Dusch- oder Umkleidemöglichkeiten vorhanden sind, kommen viele Teilnehmer aus dem näheren Umfeld.

(RP)