Bilk: Sparta II unterliegt knapp gegen Rath

Bilk : Sparta II unterliegt knapp gegen Rath

Die Mannschaft hat jetzt nur noch theoretische Chancen auf die Meisterschaft in der Kreisliga C.

Sparta Bilks zweite Mannschaft hat sich jetzt aus dem Titelrennen in der Kreisliga C verabschiedet. Nach der 2:3-Niederlage im Spitzenspiel gegen den Rather SV III und vor den drei noch ausstehenden Partien sind die Hoffnungen auf eine nur noch theoretische und rein rechnerische Möglichkeit geschrumpft. Die Bilker Fußballer (43 Punkte) haben sieben Zähler Rückstand auf den Tabellenführer Rather SV III. Zweiter ist Absteiger ASV Tiefenbroich III (48), der sich damit noch Hoffnungen auf die direkte Rückkehr in die Kreisliga B machen kann. In den anstehenden Partien gegen den TV Angermund (Sonntag, 17. Mai, 13 Uhr), bei Sportring Eller II (Sonntag, 31. Mai,13 Uhr) und gegen den Lohauser SV (Sonntag, 7. Juni, 13 Uhr) geht es für Sparta in den kommenden Wochen damit nur noch um die Ehre.

Die Zuschauer sahen an der Hammer Straße eine spannende und rasante Auseinandersetzung, in der die gastgebende Truppe von Trainer Daniel Alberty zunächst leichte Vorteile hatte und durch einen Treffer von Mittelfeldspieler Robin Nitsche (33.) in Führung ging. Doch der Jubel der Heimmannschaft verstummte schnell, weil Raths Daniel Stosic nur drei Minuten später der Ausgleichstreffer gelang.

In den zweiten 45 Minuten schoss dann Bilks Angreifer David Piel mit seinem 14. Saisontreffer die 2:1-Führung heraus (67.) und seine Mannschaft bis auf einen Zähler an die Rather heran. Doch die Dritte des RSV behielt auch angesichts des Rückstandes die Nerven, ließ sich nicht aus dem Konzept bringen und drehte das Spiel noch. Zwei Treffer von Mohamed El Bekkali (77., 86.) machten aus dem 1:2-Rückstand einen 3:2-Sieg. Die Bilker waren konsterniert.

Sparta Bilk II: Willi Kaus - Raphael Conesa, Daniel Reidt, Robin Nitsche, Niklas Oelschläger, Roy Schiffers, David Piel, Maik Dornbusch (72. Andre Kleinert), Timo Görlitz (63. Marcel Gans), Alexander Breuer (68. Fabian Walterfang), Luciano Castellini.

(jan)
Mehr von RP ONLINE