Bilk: Parkproblem an der Gogrevestraße nicht beseitigt

Bilk: Parkproblem an der Gogrevestraße nicht beseitigt

Die Parksituation an der Ecke Gogrevestraße/Vlattenstraße ist weiter problematisch. Auf eine Anfrage der Bezirksvertretung hin hat die Verwaltung die Situation geprüft. Strengere Parkregelungen sollen die Gefahrenzone beseitigen. In dem Schreiben der Stadtpolitik vom 17. Oktober 2017 hieß es, dass Falschparker den Kreuzungsbereich und damit auch Rettungswege blockieren würden. Es wurde außerdem darauf hingewiesen, dass die Tiefgaragen in den umliegenden Häusern ausgelastet seien. Die Verwaltung hat daraufhin untersucht, ob Bodenmarkierungen und das absolute Halteverbot wirksam sind. An der Lage beim Parken scheint sich jedoch wenig geändert zu haben. "Ab 16 Uhr findet man hier keinen einzigen Parkplatz mehr", berichtet eine Anwohnerin. "Manche stellen ihr Auto dann im Halteverbot ab. Die Parkplatzsituation ist seit der Beschwerde noch schlimmer geworden", sagt sie. Hermann Ricke, Vater eines Anwohners und öfters zu Besuch, bestätigt die Problematik: "Man sieht ja, dass viele falsch stehen. Die Müllabfuhr konnte so kaum ihre Wagen ausfahren."

Ein Polizeibeamter, der für den Bereich zuständig ist, kennt die Situation: Die Knackpunkte seien große Fahrzeuge, "vor allem Lkw, Rettungswagen oder die Müllabfuhr - die kommen sonst kaum um die Ecke". Darum ist die Parkfläche nun abgegrenzt. Dennoch werden regelmäßig Strafzettel verteilt. Dass die Anwohner es nicht leicht haben, dem stimmt er zu. Er weist auf das nahegelegene Berufskolleg hin: "Die Berufsschüler kommen eben auch und nehmen den Anwohnern die Parkplätze weg." Wenn die Schule eine andere Parkmöglichkeit einrichten würde, würde das Erleichterung bringen. Zudem seien Raser eine Gefahr - insgesamt eine verkehrsmäßig schwierige Ecke.

(lku)