1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Bilk

Bilk: Grundstein für Wohnprojekt "Highdeway" in Bilk gelegt

Bilk : Grundstein für Wohnprojekt "Highdeway" in Bilk gelegt

An der Martinstraße entstehen 55 Miet- und Eigentumswohnungen sowie sieben Stadthäuser. 60 Prozent der Wohnungen sind verkauft.

Der Immobilienentwickler BPD hat zusammen mit Oberbürgermeister Thomas Geisel sowie Käufern und weiteren Gästen die Grundsteinlegung des Wohnbauprojektes "Highdeway" an der Martinstraße in Bilk gefeiert. Das Ritual der Grundsteinlegung beinhaltet, eine Zeitkapsel mit persönlichen Gegenständen der Erwerber zu füllen. Diese Möglichkeit nutzten auch dieses Mal wieder zahlreiche Käufer - von einem Kaffeelöffel über eine Haarlocke des Kindes bis zum Liebesschloss sammelten sich die Gegenstände in der Kapsel. Zu guter Letzt folgten ein paar Cent-Münzen des Investors. Diese sollen dem Bauvorhaben und den Menschen, die darin wohnen, eine extra Prise Glück mitgeben.

Mit feierlichem Akt und Ansprachen von Geisel, Tanja Kilger (Niederlassungsleiterin BPD NRW) sowie Franz-Josef Lickteig (Geschäftsführung BPD) wurde die Zeitkapsel in einen Schacht gelegt und symbolisch mit einem Deckel verschlossen. Die darauf liegende Messingplatte wird zu einem späteren Zeitpunkt an der Säule innerhalb der Tiefgarage befestigt.

Mit 55 Miet- und Eigentumswohnungen sowie sieben Stadthäusern ist das "Highdeway" (Projektentwicklung Mike Reibel) vom Umfang her nicht ganz so imposant wie die benachbarten Karolinger Höfe (340 Wohnungen) auf dem ehemaligen Gelände von Data Becker, für die ebenfalls die BPD verantwortlich ist, es ist aber nicht minder begehrt: 60 Prozent der Wohnungen, das ist auf der Webseite des Investors nachzulesen, seien bereits verkauft.

An der Martinstraße 47-55 will die BPD ein Quartier mit 43 Eigentumswohnungen, zwölf Mietwohnungen und sieben Stadthäusern errichten. An der Straße sollen dafür vier Gebäude mit Eigentums- und Mietwohnungen entstehen, im begrünten Innenhofbereich sind im Wesentlichen die Stadtvillen geplant sowie ein Spielplatz. Die Eigentumswohnungen sind knapp 58 bis 126 Quadratmeter groß (zwei bis vier Zimmer), die Townhouses haben fünf Zimmer und eine Größe von 164 bis 174 Quadratmeter. Alle Wohnungen sind mit Balkon oder Terrasse ausgestattet, die Erdgeschosswohnungen haben Gärten, die Penthouses Dachterrassen.

Die günstigste Wohnung (62 Quadratmeter) kostet 237.000 Euro, die teuerste ist ein Penthouse mit 697.000 Euro (164 Quadratmeter). Zwölf der Wohneinheiten an der Martinstraße werden nach Angaben der Immobilienentwicklungsfirma öffentlich gefördert.

(arc)