Bilk : Grundschüler spielen Heidi-Musical

Sechs Monate lang haben die Schüler der evangelischen Martin-Luther-Schule in Bilk das Musical "Heidi" geprobt. Heute zeigen die kleinen Sänger, Tänzer und Schauspieler beim Schulfest in gleich zwei Aufführungen ihr Können.

"Komm mit, wir gehen Ziegen hüten, das ist ein Riesenspaß", sangen Heidi und der Geißenpeter. Arm in Arm tanzten sie zusammen auf der Bühne, während ein Dutzend als kleine Ziegen verkleideter Kinder um sie herumsprang. Die Stimmung bei der Generalprobe für die heutigen Aufführungen beim Schulfest war so ausgelassen, dass die Zuschauer fast vergessen konnten, dass sie sich gar nicht auf einer echten Alm befanden.

Sechs Monate lang haben die Grundschüler der Martin-Luther-Schule unter der Leitung der beiden Lehrerinnen Dorina Joch und Ulrike Negwer das Musical "Heidi" geprobt. Nicht nur die Texte für die einzelnen Rollen wurden in dem halben Jahr fleißig geübt, auch die Kulisse für die Aufführung haben die Kinder gemalt. Bei den Kostümen haben die Schüler ebenfalls mitgeholfen. "Die Ziegen- und die Katzenkostüme haben wir gemeinsam mit den Kindern angefertigt. Gerade die Masken und die Schwänze konnten die Schüler ganz leicht selbst herstellen", sagt Lehrerin Ulrike Negwer, die die Musical AG mitorganisiert.

  • Mia (9) und Alea (7) hätten
    Schule : Eine wirklich ausgefallene Musical-Aufführung
  • Julio Bocca
    Blick hinter die Kulissen des Düsseldorfer Balletthauses : Ballett-Master Class mit Julio Bocca
  • Hans-Georg Peters bereitet die letzte Ausstellung
    Kunst unterstützt soziale Projekte : Kulturmetzgerei in Bilk gibt auf
  • Vor den Düsseldorf Arcaden könnte dieses
    Adventszeit in Düsseldorf : Weihnachtsmarkt in Unterbilk geplant
  • Er hat sich zurück ins Leben
    Pflege junger Menschen in Remscheid : Mit 34 Jahren ins Seniorenheim
  • Der Montag kann in Teilen NRWs
    Frühnebel möglich : Montag in NRW startet mild - zunehmend windig im Laufe der Woche

Bei den zwei Generalproben für die große Aufführung heute war die Aufregung und Nervosität der kleinen Schauspieler und Tänzer deutlich zu spüren. "Ich habe meinen Text am Anfang sogar vergessen, weil ich so aufgeregt war", sagte Malik Selmani, der den Hausdiener Sebastian spielt. Trotzdem ließ der Viertklässler sich nicht aus der Ruhe bringen und fuhr wie ein Profi mit seiner Rolle fort. "Mir macht das Schauspielern wirklich großen Spaß", meinte Malik, der sich eigentlich beim Casting für die Rolle des Peters beworben hatte. "Für die Hauptrolle hat es leider nicht gereicht. Am Tag des Vorsingens war meine Stimme angeschlagen und ich kam nicht mit den hohen Tönen klar", so Malik.

Seine Mitschülerin Layal Iearaben war bei der Generalprobe auch sehr aufgeregt. Kein Wunder, denn schließlich spielt die Neunjährige die Rolle der Heidi. "Ich bin richtig stolz, dass ich die Hauptrolle bekommen habe", sagte Layal nach der letzten Probe am Freitag. Obwohl sie den meisten Text lernen musste, hatte sie ihre Rolle schnell drauf. Ein Geheimrezept für ihren großen Auftritt hat sie sich auch schon überlegt. "Ich versuche, einfach so zu spielen, dass es möglichst echt für die Zuschauer wirkt", sagte Layal.

Zwischen den Tanz- und Gesangseinlagen warten auch einige lustige Dialoge auf die Zuschauer. Für besonders viele Lacher sorgte die Szene, in der Heidi das Alphabet vorlesen soll. "Das heißt doch nicht ,das Q', das heißt ,die Kuh'", korrigierte Layal ihre Lehrerin Frau Rottenmeier. Selbst den kleinen Schauspielern fiel es bei der Probe an der Stelle schwer, ernst zu bleiben. "Es ist echt schwer, nicht loszulachen", sagte Luna Moya Vogel, die die strenge Lehrerin Frau Rottenmeier spielt. Eine weitere Herausforderung ist auch das Kostüm. "Mir wird schon ziemlich warm auf der Bühne. Auch das Licht stört manchmal und blendet", sagte Luna.

Heidi-Darstellerin Layal war froh, dass die Proben so gut gelaufen sind. "Bei den Aufführungen bin ich aber bestimmt noch aufgeregter, da dann so viele Fremde zuschauen", meinte Layal, die den großen Tag trotzdem kaum erwarten konnte. Schließlich kommen bei der Premiere auch ihre Eltern, die sehr stolz auf ihre Tochter sind.

(sdt)