Bilk: Gedrängelt und beleidigt: Geldstrafe für Autofahrer

Bilk: Gedrängelt und beleidigt: Geldstrafe für Autofahrer

Mit 2400 Euro Strafe muss ein Autofahrer (37) jetzt für einen Ausraster an der Himmelgeister Straße büßen. Das ist das Ergebnis eines Prozesses gestern beim Amtsgericht. Vor rund einem Jahr war er spätnachmittags mit einem Geländewagen auf das Auto einer Frau (27) vor ihm so dicht aufgefahren, dass die Frau sogar zu zittern und vor Panik zu schwitzen begann. An der nächsten Ampel war der Autofahrer ausgestiegen, hatte sie übelst beleidigt - und als er später an einer Tankstelle anhielt, zeigte er der Frau noch den Mittelfinger, als sie vorbeifuhr. Die ersten beiden Anklagepunkte gab der Angeklagte in der Verhandlung zu, doch bedrängt habe er die Frau von ihm nicht und den Mittelfinger habe er ihr später auch nicht gezeigt. Nur deshalb hatte er gegen einen schriftlichen Strafbefehl über 2400 Euro Einspruch eingelegt.

Kritisch merkte der Richter aber an, dass ein ausführlicher Prozess um jedes Detail von damals kaum zu einem wesentlich anderen Ergebnis führen würde. Also zog der Autofahrer seinen Protest zurück, akzeptierte die Strafe dann doch.

(wuk)