1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Bilk

Franz-Jürgens-Berufskolleg in Düsseldorf eröffnet seine Dependance

Schulbau in Düsseldorf : Franz-Jürgens-Berufskolleg eröffnet seine Dependance

Das alte Gebäude war stark sanierungsbedürftig und wurde durch einen Neubau ersetzt. Baukosten und Bauzeit konnten dabei unterschritten werden.

Nach 15 Monaten Bauzeit – und damit sechs Monate früher als geplant – wurde der Ersatzneubau für eine Dependance des Franz-Jürgens-Berufskollegs an der Redinghovenstraße 20 im Januar dieses Jahres fertiggestellt und nun durch Oberbürgermeister Stephan Keller offiziell eröffnet. Die Stadt investierte am Standort 17,9 Millionen Euro. Die ursprünglich veranschlagten Baukosten von 18,5 Millionen Euro wurden damit deutlich unterschritten. Realisiert wurde das Projekt durch das städtische Tochterunternehmen Immobilien Projekt Management GmbH (IPM).

Der viergeschossige Neubau besteht aus zwei L-winkligen Riegeln, die im Inneren eine moderne Begegnungs- und Flurfläche umschließen. Durch den zurückgesetzten Eingang im Erdgeschoss besteht ein überdachter Bereich, der durch die darüberliegenden Geschosse gebildet wird. Im Gebäudekern befindet sich eine offene Treppe, die einen direkter Zugang zum Lernzentrum und der Berufsberatung ermöglicht. Die darüber liegenden Geschosse verfügen über einen Glasdeckel, sodass alle Geschosse mit Tageslicht versorgt werden.

  • Panoramablick auf das Gelände der GGS
    Schullandschaft in Radevormwald : UWG fordert früheren Neubau in Bergerhof
  • Rainer Kaußen (re.) und Doris Wiesner
    Innenstadtentwicklung Rheinberg : 92 Unterschriften gegen KWW-Neubau
  • Der geplante Neubau der Kindertagesstätte wird
    Projekt in Dormagen : Blutbuche bleibt trotz Kita-Neubau stehen
  • Auf dem Gelände des abgerissenen ehemaligen
    In Wipperfürth soll zweites Ärztehaus entstehen : Gesundheitsquartier neben der Helios-Klinik
  • Das Baugebiet mit Kirche, Marktplatz und
    Vorarbeiten neben dem Marktplatz beginnen : Neues Gerätehaus Rheurdt: Bagger rollen an
  • Blick auf den Altbau am Grollscher
    Emmerich : Gesamtschule: Ist ein Abriss vielleicht günstiger?

„Neben der modernen Bauweise überzeugt der Neubau durch zukunftsweisende und nachhaltige Elemente – insbesondere im Bereich der technischen Ausstattung und Energieversorgung“, sagt Stadtdirektor Burkhard Hintzsche. So wurde das Gebäude an das Fernwärmenetz angebunden und die ökologische Beheizung wird durch eine Photovoltaik-Anlage ergänzt.

Das alte, fünfgeschossige Schulgebäude an gleicher Adresse wurde in den 1960er-Jahren gebaut und seitdem nicht grundlegend renoviert. Es soll noch in diesem Jahr abgerissen werden.