Düsseldorf-Bilk: Eine Yoga-Stunde mit Ronaldo

Freizeit in Düsseldorf : Eine Yoga-Stunde mit Ronaldo

Mit Yoga verbindet man Ruhe, Konzentration und Gelassenheit. Die Entspannungsübungen funktionieren auch bei Grundschülern, meint Kinderyogalehrerin Gina Duscher, die mit kleinen Tricks sogar Jungs vom Yoga überzeugt.

„Namaste“, begrüßt Gina Duscher die Kinder und läutet eine Glocke zum Start des Kurses. Sieben Grundschüler im Alter zwischen sechs und zehn Jahren hocken im Schneidersitz vor ihr. Die ausgebildete Kinderyoga-Lehrerin leitet den Kurs gemeinsam mit der gebürtigen Amerikanerin Lisa Völcker – abwechselnd auf deutsch und englisch.

Die Stunde beginnt mit einem kurzen Aufwärmprogramm: „We warm up our body before we start“, erklärt die Kursleiterin den Kindern wie selbstverständlich auf Englisch. Und auch während der Übungen wird die Fremdsprache genutzt, um die Wiederholungen zu zählen. „Die Kinder merken meistens gar nicht, dass wir mit ihnen immer mal wieder Englisch sprechen. So lernen sie Vokabeln, ohne dass es ihnen bewusst ist“, erklärt Gina Duscher den bilingualen Anreiz des Kurses.

Nach den Aufwärmübungen trifft sich die Gruppe wieder in der Mitte des Studios, jeder sitzt auf seiner Matte. Da der Kurs hauptsächlich aus Fußballern besteht, hat die Kursleiterin Fotos von Profispielern mitgebracht, die Yoga- und Dehnübungen machen: die Nationalspieler Manuel Neuer und Mario Götze, aber auch internationale Stars wie Cristiano Ronaldo oder Lionel Messi. Heute darf der neunjährige Antonio einen Spieler auswählen: „Ich möchte Antoine Griezmann“, sagt er und deutet auf den französischen Nationalspieler. „Ich spiele selber viel Fußball und Griezmann ist mein Lieblingsspieler“, erzählt Antonio, der in der Bundesliga der Fortuna die Daumen drückt.

Die Lehrerinnen Gina Duscher und Lisa Völcker bauen in die nächsten Übungen und Yogaformen immer wieder den Fußballspieler von Atletico Madrid ein. Sei es bei den Figuren oder bei einer Traumreise, die für Entspannung bei den Kindern sorgen soll. „Wir bringen die Kinder spielerisch zum Yoga und gehen natürlich auch immer wieder auf die Wünsche der Kinder ein“, erklärt die Yogalehrerin, die mittlerweile auf mehr als 15 Jahre Erfahrung zurückgreifen kann. „Oftmals erreicht man bei Kindergruppen nur die Mädchen. Mit unserem Ansatz über den Fußball schaffen wir es, dass auch die Jungs Spaß haben und zu uns kommen.“

Im Anschluss binden Gina Duscher und Lisa Völcker eine weitere Besonderheit in ihren Kurs ein. In diversen Aufbewahrungsboxen haben sie getrocknetes Obst vorbereitet: Orangen, Ananas, Äpfel. Die Kinder schütteln die Box, tasten und riechen an den Stücken und probieren am Ende. „Na? Was ist das?“, fragt Duscher in die Runde und bekommt zu Beginn noch fragende Blicke als Antwort. Doch nach mehrmaligem Versuchen kommen die Kinder auf die Lösungen. Mit diesen „Achtsamkeits-Übungen“, wie Duscher sie nennt, soll der Umgang mit Obst, aber vor allem auch das Gefühl des Abwartens und Aushaltens bis zur richtigen Lösung trainiert werden.

Eine andere beliebte Übung ist das Vormachen von Yogafiguren am Ende des Kurses. Jedes Kind zieht eine Karte mit einer Figur und der englischen Bezeichnung aus einem Kartendeck und muss diese dann vormachen. „Anscheinend machen wir heute mehrere Runden“, meint Gina Duscher lachend, als ihr die Yogabande die Karten förmlich aus der Hand reißt. Nach vielen kreativen Umsetzungen von Haien, Löwen, Schmetterlingen und sogar Einhörnern endet der Kurs nach etwas über einer Stunde. Ohne es bewusst zu merken, haben die Kinder Yoga gemacht, bei einer Traumreise entspannt, sich zwischendurch immer wieder ausgepowert – und über den gesamten Zeitraum englisch gelernt.

Mehr von RP ONLINE