Bilk : Erste Bilker Buchmesse ein großer Erfolg

Im Salzmannbau Bilk trafen sich gestern Autoren und Leser zum Austausch. Die Aktion soll Bücherfreunde zusammenbringen. Im nächsten Jahr soll die Messe an zwei Tagen stattfinden.

„Mein Herz lacht, wenn ich das hier sehe.“ Michael Schönberg steht im Bürgerhaus Salzmannbau in Bilk und blickt zufrieden in den mit vielen Buchautoren und Besuchern gefüllten Veranstaltungsraum. Aus der Idee, eine eigene Büchermesse zu veranstalten, ist am Sonntag pure Realität geworden.

Michael Schönberg ist Erster Vorsitzender des Westdeutschen Autorenverbandes (WAV) und hat die Veranstaltung gemeinsam mit Geschäftsführerin Elke Seifert organisiert. „Wobei Michael da schon die Hauptzügel in der Hand hatte“, erklärt Seifert. Die Idee kam dem WAV-Vorsitzenden im Mai 2018, als er mehrere Bücher von Autoren des Verbandes zu Hause nebeneinander liegen hatte. „Wir helfen Autoren, zu ihrem Buch zu kommen und es dann später auch in der Öffentlichkeit präsentieren zu können“, sagt Schönberg und plante deshalb gemeinsam mit seiner Verbandskollegin diese Messe. Beim Bürgerhaus Salzmannbau und seinem Leiter, Armin Dusend, stieß der WAV mit seiner Idee direkt auf offene Ohren und durfte den Veranstaltungsraum für die Messe kostenfrei nutzen. „So hatten wir die Möglichkeit, die Stände für unsere Mitglieder umsonst anzubieten. Externe Aussteller mussten lediglich 20 Euro bezahlen“, sagt Schönberg erfreut über die tolle Möglichkeit in Bilk.

  Der Andrang der vielen Besucher an den 23 Ständen der Messe ist riesig. „Schon zu Beginn schoben sich die Leute hier nur so durch die Gänge“, sagt Elke Seifert, die so wie Verbandskollege Schönberg einen eigenen Stand auf der Messe betreibt. Horror, Komödie, Thriller, Lyrik, Romantik, Erotik: Für jeden Geschmack hatten die Autoren der Buchmesse das passende Genre parat. Und hinter jedem Autor steckt immer auch eine bemerkenswerte Geschichte. Das beweist Do Solis Rangel. An ihrem Stand präsentiert sie eigene lyrische Werke sowie Bild-Collagen über die Schriftstellerin Annette von Droste-Hülshoff, über die sie aktuell gemeinsam mit einer Freundin ein Buch verfasst. „Ich bin Mutter eines behinderten Sohnes und als Verarbeitung habe ich damals angefangen, über dieses Thema zu schreiben. Die Tendenzen hat man natürlich immer, aber das war mein Auslöser“, erklärt die Autorin, die sich über die neue Buchmesse in Bilk sehr freut. „Sie bietet uns die Möglichkeit, darzustellen, womit wir uns tagtäglich beschäftigen.“ Seine Gedanken verschriftlichen und am Ende daraus vielleicht ein Buch entstehen lassen. Das ist genau das Vorgehen, das der Verband fördern will. „Die Menschen müssen wieder mehr schreiben und mehr lesen. Wir möchten die Leute genau dazu animieren“, meint Schönberg.

Bei Geschäftsführerin Elke Seifert hat es genau so begonnen mit dem Schreiben. Sie hat zu Beginn kleinere Geschichten und Märchen für die Familie aufs Papier gebracht. Das machte allen so viel Spaß, dass sie dieses Hobby bald ernsthafter verfolgte und unter die Buchautoren ging. „Der Schlüssel zum Glück“ ist nun ein Märchenbuch für jedes Alter – es war ihr erstes eigenes Buch. „Schreiben ist etwas Befreiendes. Aber nicht nur das Schreiben. Auch lesen macht glücklich, man kann sich durch Lesen kleine Oasen erschaffen und sich in ihnen wohlfühlen“, meint Seifert.

Nach dem erfolgreichen Start steht für die Veranstalter fest, dass die Messe auch im kommenden Jahr stattfinden wird. Dann sogar über zwei Tage. „Wir werden das auf jeden Fall wiederholen. Die Zusage für diesen Raum hier im Salzmannbau haben wir auch schon“, sagt Schönberg erfreut.

Mehr von RP ONLINE