1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Bilk

Düsseldorf: Baubeginn für schöne neue Spielewelt

Düsseldorf : Baubeginn für schöne neue Spielewelt

Die Stadt will den in die Jahre gekommenen Spielplatz im sogenannten Sternwart-Park in die "Bilker Wasserwelten" verwandeln. 270 000 Euro kosten die Umgestaltungsarbeiten, die Ostern abgeschlossen sein sollen.

Für viele Düsseldorfer ist die Zeit, die sie mit Freunden und Familie auf den Wasserspielplätzen verbrachten, ein Teil ihrer Kindheit, an den sie sich besonders gerne zurückerinnern. Bereits in den 1950er Jahren waren die ersten in der Stadt aufgebaut worden - als Ersatz für fehlende Schwimmhallen und Freibäder. Damals nahm Düsseldorf mit den Wasserspielplätzen eine Vorreiterrolle ein und genau an diesen Pioniergeist knüpfe man jetzt an, wenn man den in die Jahre gekommenen Wasserspielplatz im sogenannten Sternwart-Park für 270 000 Euro in die "Bilker Wasserwelten" verwandele, sagt Thomas Eberhardt-Köster von der zuständigen Behörde, dem Gartenamt.

Bis Ostern soll der Wasserspielplatz, der in den 1960er Jahren errichtet worden war und damit für eine Sanierung längst überfällig war, von Grund auf neu gestaltet werden. Geplant sind unter anderem ein Canyon, eine Schlucht mit Stauschwellen und Wehren, durch die sich das von Kinderhänden gepumpte Wasser immer wieder neue Wege bahnen muss. Kinder sollen durch Wasserbögen gehen und per Tastdruck Geysire aktivieren können. Für Kleinkinder wird es einen Matschplatz geben - "barrierefrei und mit umfahrbaren Matschtisch", sagt Eberhardt-Köster.

Auf dem weiträumigen Areal wird blaues Pflastermaterial verwendet, "um auch im trockenen Zustand Wasser zu symbolisieren", sagt Thomas Eberhardt-Köster vom Gartenamt, das stadtweit 451 Spielplätze betreut, darunter acht Wasserspielplätze wie den im Bilker Sternwart-Park. Der trägt den Namen "Alter Bilker Friedhof", denn bis 1904 war dort die letzte Ruhestätte vieler Düsseldorfer.

Auch für Sitzgelegenheiten wird in den "Bilker Wasserwelten" gesorgt. So seien neun Sitzbänke geplant - viele Eltern hatten in der Vergangenheit das Fehlen der Sitzbänke beklagt. Zudem werde es auch im Café-Bereich Sitzmöglichkeiten geben.

"Das wird ein hochwertiger Wassererlebnispark für Kleinkinder, aber auch für ältere Kinder", sagt der Mitarbeiter des Gartenamts. 270 000 Euro investiert die Stadt in die Neugestaltung des Spielplatzes zwischen Sternwart- und Volmerswerther Straße. Doch die hohen Kosten hatten im Vorfeld auch für Kritik gesorgt. So hatte die FDP in der zuständigen Bezirksvertretung 3 die Sanierungspläne der Stadt als "Luxusmaßnahmen" bezeichnet; die "Bilker Wasserwelten" erinnerten an "Barockschlösser mit ihren Wasserspielen."

Die übrige Bezirksvertretung hatte bei der Vorstellung der Pläne die Pläne unterstützt: Der Park könne sogar über die Bilker Grenzen hinaus Familien mit Kindern anziehen.

Die Umgestaltung des Wasserspielplatzes sollte eigentlich schon im vergangenen Jahr beginnen. Doch Sturm "Ela" verwüstete an Pfingsten auch den Bilker Spielplatz so stark, dass es massive Schäden an den Kletter- und anderen Spielgeräten gab und der Platz unter anderem erst einmal freigeräumt werden musste und die Sanierungsmaßnahmen aufgeschoben wurden.

Wenn die Arbeiten nach Plan verlaufen, wird der Wasserspielplatz "Alter Bilker Friedhof" an Ostern in Betrieb genommen, sagt Thomas Eberhardt-Köster. Dann können die Kinder die sogenannten Wassererlebnispfade mit Freunden und Familie erkunden, sich gegenseitig nass machen und viele schöne Momente verbringen, an die sie sich bestimmt auch als Erwachsene gerne zurückerinnern werden.

(RP)