Bezirksvertretung 5 beschließt Haushalt 2019

Haushalt : Politiker haben wenige Wünsche an den Haushalt

Nur vier Ergänzungsanträge wurden im Stadtbezirk 5 gestellt. Dabei ging es etwa um den Bau einer Feuerwache.

Ohne große Debatten und mit nur vier Ergänzungswünschen der CDU hat die Bezirksvertretung 5 den städtischen Haushalt 2019 verabschiedet. Die CDU forderte unter anderem, dass Mittel für die Planung einer neuen Feuerwache in Kaiserswerth im Haushalt berücksichtigt werden, auch „um ein klares Zeichen zu setzen, wie ernst es die Landeshauptstadt Düsseldorf mit dem Anliegen der Umsetzung einer neuen Wache meint“. Die CDU möchte zudem, dass Gelder für die Planung eines Kreisverkehrs am Knotenpunkt Niederrheinstraße/Alte Landstraße/Am Spielberg bereitgestellt werden. Die Kosten für den Bau eines Kreisverkehrs selbst werden auf rund 1,4 Millionen Euro geschätzt.

Außerdem fordern die Politiker Gelder für eine Taktverdichtung auf der Linie U79 werktags zwischen 7 und 9 Uhr und Gelder für die Planungen für einen besseren Lärmschutz entlang der Danziger Straße zwischen Nordstern und Nordfriedhof.

Zu dem im städtischen Haushalt bereits festgeschriebenen Posten für den Stadtbezirk 5 mit den Ortsteilen Angermund, Wittlaer, Kaiserswerth, Kalkum, Lohausen und Stockum gehören im Bereich Verkehr 533.000 Euro für die Instandsetzung von Teilen der Gandersheimer-, der Joseph-Brodmann-, der Deiker- und der Ganghoferstraße. Die Kaiserswerther Diakonie erhält rund 500.000 Euro an Zuschüssen für ihre Stadtteilarbeit, das „Familien-in-Not-Telefon“, die Jugendfreizeiteinrichtung Teestube, den Off-Road-Bus und das Lern- und Förderzentrum. 75.000 Euro bekommt der Verein „Flossen weg“, der das Kaiserswerther Freibad betreibt. Das Kunstarchiv Kaiserswerth kann 14.900 Euro fest einplanen, und 27.000 Euro werden für die Konservierung des in Kaiserswerth gefundenen Plattbodenschiffs eingesetzt.

Die Mittel für die beiden Zentren plus in Stockum und Kaiserswerth und deren Dependance in Angermund betragen insgesamt mindestens 240.000 Euro. 50.000 Euro werden für die Planungen für den naturnahen Ausbau des Kittelbachs eingestellt. Für Deichbauarbeiten, wie die Deichrückverlegung des Mündelheimer Rheinbogens oder die Planungen für den Hochwasserschutz an der Burgallee in Kaiserswerth und die Planungen zur Sanierung der Lohauser Deichanlage werden insgesamt rund 700.000 Euro reserviert.

Außerdem erhält die Bezirksvertretung eigene Mittel in Höhe von insgesamt 370.000 Euro, die im kommenden Jahr dann für den Unterhalt von Schulen und städtischen Gebäuden und für Zuschüsse an Vereine und Verbände eingesetzt werden dürfen.