Düsseltal: Beschilderung an Baustelle verbessert

Düsseltal : Beschilderung an Baustelle verbessert

Mehrere Pkw fuhren an der Kreuzung Uhlandstraße/Grafenberger Allee in eine Baugrube. Mehr Schilder sollen warnen.

Nach Einbruch der Dunkelheit ist es an der Kreuzung Uhland/Grafenberger Allee zu mehreren Unfällen gekommen, wie die Rheinbahn bestätigte. Demnach hätten die Autofahrer offenbar die Beschilderung der Baustelle übersehen und waren in die Gleisbaugrube gefahren. Das führte an den vergangenen Abenden besonders im Berufsverkehr zu Ärger bei den Pendlern, da einige Linien der Rheinbahn umgeleitet werden mussten.

Seit Montag ist auf der Grafenberger Allee die Fahrspur für öffentliche Verkehrsmittel zwischen den Stationen Uhlandstraße und Wehrhahn S-Bahnhof für die Buslinien gesperrt. Die Fahrbahnen sind zum Teil verengt, Umleitungen für Pkw sind ausgeschildert. So ist beispielsweise weder eine Überfahrt des Kreuzungsbereichs von der Uhlandstraße aus kommend in Richtung Beethovenstraße möglich noch das Linksabbiegen in die Grafenbergerallee. Autofahrer werden dazu bereits auf der Uhlandstraße in Höhe der Goethestraße gewarnt.

Etwa 20 Meter vor dem Kreuzungsbereich wird dem Verkehrsteilnehmer erneut angezeigt, dass sich die Fahrbahn verengt und die Fahrtrichtungen geändert haben. Ein letztes Mal signalisiert unmittelbar an der Ampel ein Rechtsabbiegeschild die vorgegebene Fahrtrichtung. Offenbar waren die Hinweise für die Verkehrsteilnehmer nicht ausreichend. So kam es in den vergangenen Tagen wiederholt zu Vorfällen an der Gleisbaustelle, wo momentan Arbeiten an den Schienen vorgenommen werden. "Die Anzahl hat besonders am Mittwoch noch einmal zugenommen", erklärt Rheinbahnsprecher Eckhard Lander.

Der spektakulärste Unfall ereignete sich bereits am Dienstag, als ein Pkw sich nicht aus eigener Kraft aus der Baugrube befreien konnte und von der Feuerwehr geborgen werden musste. "Die Autofahrer ignorieren offenbar die Beschilderung oder fahren so dicht hinter den Straßenbahnen hinterher, dass sie die Absperrungen übersehen", berichtet Lander. Zusätzlich zu den Verkehrsschildern hindert auch eine Bahnschranke die Autofahrer an der Überfahrt der Kreuzung in Richtung Beethovenstraße. Auf Anraten der Polizei hat die Rheinbahn gestern zwei zusätzliche Einfahrt- Verboten-Schilder je Fahrtrichtung aufgestellt. So warnen zwei rote Verkehrsschilder unmittelbar vor der Baugrube vor einer Weiterfahrt. Auch an der Beethovenstraße machen diese Schilder deutlich, dass die Einfahrt möglich ist. Bis voraussichtlich Freitagnacht dauern die Arbeiten an der Gleisbaustelle an.

(RP)
Mehr von RP ONLINE