Pizza und Brot : Zwei neue Stände auf dem Marktplatz in Benrath

Die Benrather Fußgängerzone ist um zwei kulinarische Angebote reicher: Wer mag, findet Pizza, frisch aus dem mobilen Ofen – und Brot aus der Eifel.

Wer in Benrath auf der Suche nach einem schnellen Imbiss ist, der findet seit Anfang Mai auf dem Marktplatz ein neues Angebot: „Picobello Stand“ nennt Merdad Mohrehkesh seinen Wagen, in dem er Pizza, Pasta und Salat anbietet. In dem weißen Anhänger hat er einen Holzofen einbauen lassen, in dem die Pizza gebacken wird. „Das gibt es in Benrath noch nicht, damit kann ich vielleicht die Leute überraschen“, sagt der gebürtige Perser, der von vielen einfach nur Mario genannt wird. 35 Pizza-Varianten stehen auf der Karte.

Vier Jahre lang hat er in der Altstadt im „Matteo“ gearbeitet. Davor betrieb er mit seinem Bruder eine Bäckerei in Aachen. Eigentlich ist Merdad Mohrehkesh aber Musiker. In Wien, wo er aufgewachsen ist, hat er Klavier studiert und sich später der orientalischen Musik gewidmet. „Aber Kunst ist brotlos“, sagt der 49-Jährige und lacht.

Nun steht er von montags bis samstags von 10 bis 18 Uhr mit im Wagen. Zwischen 12 und 14 Uhr kommen die meisten Kunden. Viele rufen an, um zu bestellen, und nehmen dann das Essen mit, auch wenn ein Tisch mit Bänken in der Sonne steht. Nach der Mittagszeit wird es ruhiger und auch am Samstag ist auf dem Marktplatz nicht viel los. Mohrehkesh denkt deshalb darüber nach, Live-Musik anzubieten.

Ebenfalls neu auf dem Benrather Marktplatz ist der Verkaufsstand der Prümtaler Mühlenbäckerei, wo es Brot aus der Eifel gibt. Neben den Standorten in den Ortschaften Arzfeld, Bitburg und Gerolstein betreibt die Bäckerei zahlreiche mobile Stände, in Düsseldorf unter anderem in Eller, Oberbilk und Kaiserswerth. Das Unternehmen hat bereits einen anderen Brotstand, der früher auf dem Marktplatz stand versorgt.

Manfred Born ist der Vertriebsleiter des 1930 gegründeten Familienunternehmens für die Landeshauptstadt. Er sagt, die Kunden wissen die Arbeit des althergebrachten Bäckerhandwerks zu schätzen. „Unsere Bäcker verwenden Korn von Höfen aus der Eifel und mahlen es auch selbst“, erzählt er.

Seit zwei Wochen steht Verkäuferin Nicole Meese dienstags bis freitags von halb 8 bis 18 Uhr hinter der Theke zwischen Landbrot, Teilchen und Gebäck. Sie verteilt Tüten mit fünf verschiedenen Scheiben Brot zum Probieren. „Ich persönlich mag gern das Trummtaler Landbrot, es ist dunkel und kräftig“, sagt sie. „Aber ich habe schon beobachtet, dass die meisten Benrather eher helles Brot lieben.

Nicole Meese verkauft im Stand der Prümmtaler Mühlenbäckerei frisches Brot aus der Eifel. Für Neugierige gibt es kleine Tüten mit verschiedenen Sorten zum Probieren. Foto: RP/Dominik Schneider

Die Backwaren, die täglich frisch aus den Bäckereien in der Eifel geliefert werden, kommen gut an, und Nicole Meese hat alle Hände voll zu tun. Deswegen sucht die Mühlenbäckerei eine weitere Verkaufskraft – Interessierte können sich direkt am Stand melden.

Mehr von RP ONLINE