1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Benrath

Benrath: Whisky, Mord und Gaumenfreuden im Restaurant Pigage

Benrath : Whisky, Mord und Gaumenfreuden im Restaurant Pigage

Zum 90. Geburtstag der Buchhandlung Dietsch lud Besitzer Ulrich Ohm zu einer etwas anderen Lesung mit Autor Carsten Sebastian Henn in das Restaurant Pigage ein. Rund 50 Besucher ließen sich literarisch und kulinarisch nach Schottland entführen.

Noch etwas ungeübt nimmt Carsten Sebastian Henn in seinem Kilt Platz und richtet das knielange Beinkleid, das er mit einem gewissen Stolz trägt. Erworben hat er das traditionelle schottische Kleidungsstück bei seinen Recherchereisen für sein jüngstes Werk "Der letzte Whisky". Mit dem Kauf hat er sich einen Wunsch aus Jugendtagen erfüllt.

"Der letzte Whisky" ist das vierte Buch aus Henns Serie der kulinarischen Krimis - und somit könnte der Ort für die Premierenlesung nicht passender gewählt sein, als das Restaurant Pigage an der Benrather Schlossallee. Veranstalter des Abends sind Ulrich Ohm, Inhaber der Buchhandlung Dietsch, und René di Nardo, Besitzer des Restaurants Pigage. "René und ich arbeiten bei Veranstaltungen schon seit Jahren zusammen", erzählt Ulrich Ohm "und so entstand bei ihm der Wunsch, auch einmal etwas in seinem Restaurant auszurichten." Zum 90-jährigen Bestehen der Buchhandlung bot sich den beiden nun die ideale Gelegenheit. Und so gibt es zum kulinarischen Krimi von Carsten Sebastian Henn ein thematisch abgestimmtes Drei-Gang-Menü. Nach einer Pilzsuppe mit schottischem Keks als Gruß aus der Küche folgt die Vorspeise: schottischer Lachs auf Reibekuchen. Als Hauptgang gibt es schottisches Lammkarree und zum Nachtisch Mousse au Chocolat, Parfait und ein schottisches Biskuittörtchen. Bei allen Speisen spielte natürlich auch der Whisky eine wichtige Rolle und wurde anhand der Soßen stimmig in das Menü integriert.

Zwischen den Gängen entführt der Kölner Autor die Gäste mit sehr bildhaften und detaillierten Beschreibungen nach Schottland, wo sein Protagonist Professor Adalbert Bietigheim in seinem nunmehr vierten Fall ermittelt. "Bietigheim ist eine Figur mit Ecken und Kanten, die mir immer wieder aufs Neue Spaß macht", verrät Henn. "Er ist schrullig, harsch und referiert sehr gerne übers Essen. In die Ermittlerrolle ist der Professor für Kulinaristik über die Bücher hinweg hinein gewachsen", erzählt der Autor weiter. Zu Beginn des neuen Buchs wird auf der Insel Islay auf dem Grundstück einer Whiskydestillerie eine Torf-Leiche gefunden. Um auf der kleinen Insel kein Aufsehen zu erregen, ruft der Besitzer statt der Polizei den etwas schrulligen Professor Bietigheim zur Hilfe, um den Fall aufzuklären. Dass es sich bei der Leiche um den Besitzer der besten Whiskybar Edinburghs handelt, ist schnell klar.

Doch wer hat ihn umgebracht? Diese Frage bleibt natürlich offen. Doch in den 65 Euro für den Abend ist auch eine signierte Ausgabe des Werkes enthalten, so dass jeder zuhause nachlesen kann, wie es ausgeht. Aber eine Frage, die alle Besucher bewegt hat, bleibt am Ende trotzdem offen: Was trägt eigentlich der Kölner unter seinem Kilt?

(sus)