Wersten : Werstens Männer wittern Aufstiegschancen

In der Kreisliga A ist der SV Wersten im Moment kaum zu schlagen. Das Team von Trainer Dirk Engel steht auf dem zweiten Tabellenplatz. Doch noch redet keiner offiziell vom Aufstieg in die Landesliga. Auch die SG Benrath-Hassels und der TSV Urdenbach siegen.

Der SV Wersten 04 hat in der Kreisliga A durch einen 5:1-Auswärtserfolg bei den Sportfreunden Gerresheim Tabellenplatz zwei erklommen und gilt jetzt als heißer Kandidat für den Aufstieg in die Bezirksliga. Co-Coach Dennis Kronenberg dämpft (noch) alle Euphorie und versichert: „Vom Aufstieg reden wir nicht.“ Die Chancen stehen nicht aber schlecht für den mit Landesliga-erfahrenen Akteuren personell bestens bestückten Kader.

Nach zwölf ungeschlagenen Spielen in Folge haben es die 04er selbst in der Hand, sich bis zum Saisonende gegen die starke Konkurrenz mit Spitzenreiter TUS Gerresheim und den Verfolgern SC Unterbach, SG Benrath-Hassels, SV Hösel und SV Oberbilk durch weiterhin konstante Leistungen ganz vorn zu behaupten.

Mit Patrick Trautner, den Kronenberg in der Winterpause von Sparta Bilk zu den 04ern locken konnte, sowie Ex-SG-Kumpel Tobias Böhm und Jonas Welsch, den es vor vier Monaten aus dem Saarland nach Düsseldorf verschlagen hat, verfügt Werstens Trainer Dirk Engel über weitere Alternativen. „Wir sind durch die Zugänge noch stärker geworden“, ist sich Kronenberg sicher.

Trautner jedenfalls wusste seine Klasse beim Debüt mit zwei Treffern (64./87.) gegen die Sportfreunde auf Anhieb eindrucksvoll unter Beweis zu stellen. Und weil sich auch die Torgaranten Dennis Hanuschkiewitz (52.), Patrick Pitzer (58., Kopfballtor mit den Haarspitzen) und Tim Stemmer (70.) nach Winterpausenende gewohnt zielsicher präsentierten, ist die Frage erlaubt: Wer soll diese Werstener stoppen?

Für das Erreichen höherer Ziele spricht zudem die gute Mischung von jungen und erfahrenen Spielern im Kader. Sascha Hermanns (36), Fred Adomako (34), Swan Oehme (32) und Tim Würde (30) zählen dabei zu den „Oldies“, die sich einen Einsatz auch in der Bezirksliga zutrauen. Senior Herrmanns mahnt aktuell ebenfalls zu Gelassenheit und bezeichnet das gegenwärtige Tabellenbild als „schöne Momentaufnahme“. Denken will man von Spiel zu Spiel. Den 04ern stehen „Wochen der Wahrheit“ unmittelbar bevor. Gleich nach dem Heimspiel am Sonntag gegen den DSC wartet die direkten Konkurrenten aus Oberbilk, Unterbach, Hassels, Hösel und Gerresheim am Stück auf die Werstener. „Anschließend wissen wir mehr“, merkt Kronenberg vielsagend an.

SG Benrath-Hassels rückt auf Rang vier vor

Beim geglückten Rückrundenstart des A-Kreisligisten SG Benrath-Hassels in Unterbach feierten zwei Rückkehrer ein „Comeback“. Jean Röhrscheidt (zuletzt GSV Langenfeld) überzeugte Gäste-Coach Nermin Colo mit einer soliden Partie im Mittelfeld, wo er zunächst auf der rechten Seite agierte und anschließend auf die Sechserposition wechselte. Offensivkraft Kingsley Annointing (zwischenzeitlich SG Unterrath) kam nach der Pause in die SG-Formation und zeichnete sich prompt Vorlagengeber zum 2:0 aus (61., Tansu Tokmak). Die Führung hatte Andreas Sabelfeld mit einer sehenswerten Volleyabnahme aus spitzem Winkel markiert (43., nach Freistoß von Tokmak). „Ein Weltklassetreffer“, wie Colo schwärmte. Für die Heimpartie am Sonntag (15 Uhr) gegen den DSV stehen Melton Serville (verletzt nach Arbeitsunfall) und Veli Velija (erkrankt) wieder zur Verfügung.

TSV Urdenbach siegt trotz Personalsorgen

Es grenzt an ein Wunder: Der TSV Urdenbach, seit Saisonbeginn immer wieder von Ausfällen heimgesucht, findet sich zu Rückrundenbeginn nicht im Tabellenkeller wieder, sondern auf Rang acht. „Besser als gedacht“, wie Trainer Mike Kütbach betont.

Beim 2:1-Auswärtssieg gegen die TuRU-Reserve trafen Slawomir Schulte (56.) und Marvin Borchers (65.) für die Gäste. Julian Fein und Marc Daehne hätten das Ergebnis weiter in die Höhe schrauben können. Drei Zugänge vermeldet der TSV. Sebastian Topuz (Sportring Eller), Christian Dusi (Sparta Bilk) und Michel Feeger (zuletzt vereinslos) vergrößern den Kader und werden dringend benötigt, weil es Felix Göhl (Costa Rica) und Dominik Budde (Australien) zwecks Auslandssemester in die Ferne gezogen hat.

Mehr von RP ONLINE