VfL Benrath : VfL-Trainer nach 1:5-Pleite ratlos

Gegen Aufsteiger Sparta Bilk gab es für den Landesliga-Absteiger nichts zu holen.

Im Tabellenmittelfeld verharrt der Landesliga-Absteiger VfL Benrath nach der 1:5-Heimpleite gegen den spielstarken Bezirksliga-Aufsteiger Sparta Bilk. Damit bleiben die Schützlinge von Trainer Frank Stoffels hinter ihren Ansprüchen zurück. Lediglich rund 60 Minuten wussten die Schlossstädter gegen die namhaft und zugleich mit einigen Ex-VfLern bestückte Gästeformation mitzuhalten. Als Routinier Oliver Thederahn die Willms-Führung (55.) egalisieren konnte (67.), brachen bei den Hausherren dann aber alle Dämme und die vom Ex-Benrather Coach Olaf Faßbender betreuten Gäste konnten das Resultat viel zu leicht in die Höhe schrauben.

Ein wenig ratlos wirkte Trainer Stoffels angesichts des zu deutlichen Leistungsabfalls  seiner Kicker nach der Pause. Die zuvor durchaus ansehnliche Vorstellung will er als positiven Eindruck aber nicht unterschlagen wissen. „Darauf können wir aufbauen“, lautet sein Fazit. Abstellen muss der Tabellenneunte die hohe Zahl von Ungenauigkeiten im Aufbauspiel. „Da haben wir oft die falsche Entscheidung getroffen“, räumte Co-Coach Heinz Kraft ein. Zudem kann mehr Laufarbeit beim Defensivverhalten nur von Vorteil sein.

Die bevorstehende Auswärtspartie beim punktgleichen TV Kalkum-Wittlaer ist am Sonntag vielleicht eine gute Gelegenheit, die Tendenzrichtung wieder nach oben zu korrigieren und die Chance nicht zu verspielen, zum Kreis der besseren Bezirksligateams zu zählen. Dort stehen inzwischen die Bilker als Zweitplatzierte, was Sparta-Coach Faßbender gelassen kommentiert: „Über einen Aufstieg sollen andere reden.“

(hel)