1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Benrath

VFL Benrath-Vorstand Felix Koch spricht über die Gründe seines Rücktritts

Interview Felix Koch : „Der VfL ist auf dem richtigen Weg, sich finanziell zu stärken“

Nach dem Rücktritt von Felix Koch vom Vereinsvorsitz führen Sebastian Linden und Hans-Jürgen Watty die Geschäfte bis April.

Herr Koch, Sie haben Ihr Amt des ersten Vorsitzenden beim VfL Benrath, das Sie erst seit Oktober 2017 bekleiden, aufgegeben. Aus welchem Grund ist Ihr Rücktritt erfolgt?

Koch Der Rücktritt ist mir nicht leicht gefallen, da wir mit Manfred Ritzkatis, Hans-Jürgen Watty, Frank Stoffels und Sebastian Linden sowie Walter Drewes als Berater ein tolles Vorstandsteam in Benrath haben. Leider fehlt mir mittlerweile die Zeit, um diesen Posten mit vollem Einsatz auszufüllen. Beispielsweise gab es Termine, die ich verpasst habe, weil sie während meiner Arbeitszeit stattfinden mussten.

Wie geht es weiter? Gibt es bereits einen Nachfolger?

Koch Sebastian Linden als zweiter Vorsitzender und Hans-Jürgen Watty als Kassierer werden den Verein bis zur Jahreshauptversammlung im April 2019 führen.

Wenn Sie zurückblicken, welche Schwerpunkte hatte Ihre Vereinsarbeit, bzw. was ist unter Ihrer Führung erreicht worden?

Koch Wir haben sozusagen bei null angefangen und zunächst versucht, eine Struktur in den Verein zu bringen. Ein positives Ergebnis ist, dass die Gemeinschaft beim VfL Benrath stark gewachsen ist. Ein Beispiel dafür ist die tolle Weihnachtsfeier in der VfL-Klause mit Vereinsmitgliedern aus allen Abteilungen. Mit Simon Pascheit haben wir einen Experten für das Marketing gewinnen können. Die Organisation des Fortuna-Spiels mit Rekordbesuch ist voll gelungen. Gut besucht wird auch unsere Homepage, die Patrick Drewes betreut, und wo auf den VfL Benrath neugierig gemacht wird.

Welche Aufgaben gilt es zukünftig zu bewältigen?

Koch Aus Vereinssicht müssen wir definitiv die Jugendarbeit verstärken. Im Düsseldorfer Süden gibt es sehr viele Jugendliche mit Potenzial. Leider fehlen hierfür Trainer, die aus Leidenschaft mit Jugendlichen arbeiten wollen. Probleme bereitet uns der Vandalismus auf unserer Anlage. Drogen, Graffiti, Alkohol und Feuer auf dem Kunstrasen gehören mittlerweile leider zum Alltag. So entstehen unnötige Kosten, die wir gern vermeiden würden. Trotzdem habe ich beim Blick in die Zukunft ein gutes Gefühl. Der VfL ist auf dem richtigen Weg sich finanziell zu stärken und eine echte Gemeinschaft aufzubauen.