TSG Benrath trauert um verstorbenen Willi Cremerius

Mit 96 verstorben : TSG Benrath trauert um Willi Cremerius

Als Spieler, Trainer und Präsident hat Willi Cremerius den Sportverein TSG Benrath über viele Jahre geprägt. Er starb im Alter von 96 Jahren.

Familienangehörige, Freunde und Vereinsmitglieder haben gestern Abschied genommen von Willi Cremerius, der als Ehrenpräsident der TSG Benrath im Alter von 96 Jahren gestorben ist. Cremerius gilt als Urgestein der Turn- und Sportgemeinde Benrath und prägte deren Vereinsgeschehen als Sportler, Trainer und Oberturnwart. „Willi Cremerius war als Mensch und Sportler ein Vorbild für mich“, zollt der TSG-Vorsitzende Werner Krause Respekt.

Mit neun Jahren trat Cremerius dem TSG bei und war später in der Leichtathletik, im Hand- und Faustball und beim Tennis aktiv. Seine sportlich größten Erfolge erlebte er im Faustball, wo er zweimal Deutscher Turnfestsieger wurde. Als Faustballtrainer feierte er mit der TSG-Damenmannschaft fünfzehnmal den Titel Deutscher Meister.

1961 rief Cremerius die Laufveranstaltung „Benrather Schlossstaffel“ ins Leben, zu der zahlreiche Leichtathletikgrößen nach Benrath anreisten und die 12.000 Zuschauer an die Laufstrecke im Schlosspark lockte.

Seinem Lebensmotto „Gib niemals auf!“ ist Cremerius immer treu geblieben. Für TSG-Mitglieder hat sich Cremerius auch über das Vereinsleben hinaus mit Rat und Tat eingesetzt. Familie und Sport gehörten für ihn eng zusammen. Seine Ehefrau Hildegard hat er beim Faustball kennengelernt. Die beiden Söhne Holger und Bernd, die auf dem TSG-Gelände an der Südallee Tennis spielen, leiten inzwischen die einst von Willi Cremerius gegründete Papier- und Kordelfirma, die ihren Sitz in Reisholz hat.

Mehr von RP ONLINE