Benrath: Studie soll auch Erkenntnisse zur Angströhre bringen

Benrath: Studie soll auch Erkenntnisse zur Angströhre bringen

Die Verwaltung arbeitet aktuell an einer Machbarkeitsstudie für die Gestaltung des Umfeldes des Benrather Bahnhofes. Hintergrund ist, dass Benrath nachträglich einen Halt des Schnellzuges RRX bekommt. In dieser Studie geht es auch um die Unterführung an der Paulsmühlenstraße, die im Volksmund unter dem Namen "Angströhre" bekannt ist, weil sie bislang schwer auf ihrer Länge einzusehen ist. Es werde dabei auch eine Optimierung der Gestaltung und Dimension untersucht, antwortet die Verwaltung nun auf die von den Grünen für die Sitzung der Bezirksvertetung 9 gestellten Anfrage.

Die Unterführung soll in ihrer Breite wie gegebenenfalls auch in ihrer Höhe erweitert werden. Eine Verbesserung ergibt sich bereits durch den Neubau des Dürer-Kollegs. Nun endet die Eisenbahnunterführung bald in einem sich öffnenden Platz. Zusätzlich prüft die Verwaltung, ob die Möglichkeit besteht, künftig von der Unterführung aus auf einen Bahnsteig zu gelangen. Eigentlich soll die Studie im Frühjahr fertig sein; doch einen genauen Termin konnte die Verwaltung bislang nicht angeben.

(rö)