Benrath: Streit auf dem Markt um die neuen Standplätze

Benrath : Streit auf dem Markt um die neuen Standplätze

Zugegeben, die Idee ist nicht schlecht, mitten auf den Markt zwei Bänke aufzustellen. Doch es war gestern die Art und Weise, wie es passierte, über die sich einige Markthändler und Passanten aufregten.

Der Grund: Heidi Neuhaus vom Blumenstand blickt seit Mittwoch auf den roten Oldtimer-Citroën von Axel Küppers, der dort Kaffee ausschenkt. Zu allem Überfluss kommt donnerstags und freitags Achim Straub mit seinem Crêpes-Wagen, ebenfalls ein Oldtimer, dazu. Der wiederum versperrt auch Gemüsehändler Bülent die Sicht.

Und so soll es sich abgespielt haben: Die vom Marktamt zugewiesenen Plätze wollten die beiden nicht mehr hinnehmen. Also legten Blumenfrau und Gemüsehändler Hand an und stellten dort, wo eigentlich die beiden Oldtimer stehen sollen, einfach zwei Bänke auf. Die trugen sie vom Brunnen bis vor ihre Marktstände. Als Küppers kurz vor 9 Uhr gestern ankam, fragte ihn Neuhaus: "Du willst dich doch wohl nicht mehr hier hinstellen?" Der Gemüsehändler beschimpfte den Kaffeemann: "Du machst mir das Freitagsgeschäft kaputt". Während Küppers noch versuchte zu erklären, dass er der falsche Ansprechpartner sei, da er den Platz zugewiesen bekommen habe, kam Achim Straub mit seinem Citroën und erklärte, sie könnten doch nichts für den momentanen Zustand. Und dann mischte sich auch der Metzger lauthals ein. Es sei eine unangenehme Situation gewesen, berichten Augenzeugen.

Notgedrungen und um Streit zu vermeiden, suchten sich Küppers und Straub einen neuen Platz, das Einverständnis des Hähnchenmanns vorausgesetzt, der seinen Wagen rangieren musste. Heidi Neuhaus erklärte ihre drastische Maßnahme so: "Mein Geschäft war Mittwoch und Donnerstag ganz schlecht". "Kein Grund, sich wie im Wilden Westen aufzuführen", meint Straub. "Hier kann nicht jeder machen, was er will", sagt Bezirksvertreter Ernst Welski, der zufällig vorbei kam. Und Bezirksvorsteher Karl-Heinz Graf fordert, dass der zuständige Amtsleiter dringend zum Ortstermin kommen und mit den Marktbeschickern reden müsse. Bei der Verwaltung war gestern Mittag keiner mehr für eine Stellungnahme zu erreichen.

(wa.)
Mehr von RP ONLINE