Benrath: Streben nach Perfektion - und Titeln

Benrath: Streben nach Perfektion - und Titeln

Der Jiu-Jitsu-Club SC Bushido Düsseldorf hat bei den Deutschen Meisterschaften abgeräumt: Die Benrather sicherten sich drei Goldmedaillen und einmal Bronze. Christoph Osing und Ulrich Becker kamen auf die höchste Punktzahl.

Dreimal Gold, einmal Bronze - mit dieser beachtlichen Medaillen-Ausbeute kehrten die Jiu-Jitsu-Kämpfer des SC Bushido Düsseldorf von den Deutschen Meisterschaften 2018 in Erftstadt zurück. Den Titel in der Waffen Kata sicherten sich in ihrer Altersklasse Christoph Osing und Ulrich Becker, deren Kampfdarbietung im Finale von der Wettkampfkommission - bestehend aus drei Großmeistern - mit der höchsten Punktzahl bewertet wurde. Nahezu perfekt führte das Kampfpaar mit Becker als Angreifer (Uke) und Osing als Verteidiger (Tori) die nach Regeln streng vorgeschriebenen Bewegungen bei fünf Stock-Angriffen durch.

"Es ist gerade dieses Streben nach Perfektionismus, was unseren Sport ausmacht", betont Becker, Träger des zweiten Dan. Zwei Jahre lang hat der 54-jährige Malermeister aus Meerbusch mit seinem Partner, dem Zahnarzt aus Benrath, zweimal wöchentlich in der Turnhalle Erich-Müller-Straße sämtliche zum Kampf-Ablauf gehörenden Bewegungen einstudiert und "automatisiert". Beim Titel-Wettbewerb habe im Finale dann wirklich alles (fast) fehlerlos funktioniert. "Es gab nur ein oder zwei minimale Ungenauigkeiten", verrät Becker. Für Zuschauer gar nicht erkennbar. Becker: "So etwas sieht nur der Großmeister."

Zwei Goldmedaillen räumte Frederic Kerfers ab. Der 19-jährige Urdenbacher war im Bodenkampf sowohl in der Gewichtsklasse bis 82 Kilogramm als auch in der offenen Klasse, der "Königsklasse", nicht zu bezwingen. Im Gegensatz zu der Waffen Kata, die eine choreografische Darbietung darstellt, geht es beim Bodenkampf richtig zur Sache. Es gilt, den Gegner im direkten Kampf am Boden zu fixieren und zur Aufgabe zu zwingen.

  • Hösel : Jiu Jitsu macht stark und sicher
  • Lokalsport : Gladbacherin Ulrich ist Deutsche Vizemeisterin

Kerfers, dessen Spezialität die offensiven Techniken sind, verbuchte bei seinen fünf DM-Kämpfen zwei Siege nach Punkten und drei Siege durch gegnerische Aufgabe. "Es ist ein tolles Gefühl, zu wissen, wo man steht", resümierte der Doppel-Goldmedaillengewinner zu Recht stolz. Privat sei er ein ziemlich gelassener Typ, verrät Kerfers, der gerade eine kaufmännische Ausbildung absolviert. Im Kampfsport sieht er vor allem einen Ausgleich zu seinem Berufsalltag.

Rund 70 Mitglieder hat der 1997 gegründete Benrather Verein, wie Chef-Trainer (Sensei) Uwe Wilhelm, der zugleich Vorsitzender des SC Bushido ist, erklärt. Mit 63 Jahren ist er zugleich ältestes Mitglied. Die fünfjährige Tessa ist das Küken. Techniken des Jiu Jitsu zu erlernen, dient nicht ausschließlich dem Zweck der Selbstverteidigung. "Es geht neben Körperertüchtigung und Körperbeherrschung vor allem um das Entwickeln von Selbstbewusstsein", erklärt Becker. Sprich: Der Erwerb innerer Kraft. Allein eine selbstbewusste Ausstrahlung mindert bereits die Gefahr, Opfer eines Angriffs zu werden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE