1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Benrath

Sitzung der Bezirksvertretung 9 im August 2020

Sitzung der BV : Das neue Gesicht der Paulsmühle

Am Freitag diskutiert die BV 9 unter anderem über Quartiersgestaltung und Verkehrsführung. Es ist die erste Sitzung der Lokalpolitik nach der Corona-Sommerpause, entsprechend voll ist die Tagesordnung.

(rö/dsch) Eine umfangreiche Tagesordnung haben die Mitglieder der Bezirksvertretung 9 (zuständig für die Stadtteile Wersten, Holthausen, Reisholz, Hassels, Himmelgeist, Itter, Benrath und Urdenbach) in ihrer Sitzung am Freitag, 28. August, ab 16 Uhr, im Sitzungssaal des Benrather Rathauses abzuarbeiten. In der öffentlichen Sitzung sind es alleine 48 Punkte. Im Anschluss gibt es dann auch noch eine kurze nichtöffentliche Sitzung mit dem einzigen Tagesordnungspunkt Verlängerung von Gebrauchsüberlassungsverträgen auf Sportanlagen.

Unter anderem geht es um diese Themen, die für die Bürger des Düsseldorfer Südens wichtig sind:

Vorstellung der Ergebnisse des Fassaden- und Freiraum-Workshops für das neue Wohnquartier gegenüber des Albrecht-Dürer-Berufskollegs. Auf dem Grundstück will die Bonava neue Wohnungen bauen. Gleich zu Beginn der Planung wurden die Bürger aufgefordert, zu vier Architektenentwürfen Stellung zu beziehen. Zudem hatte eine Fachjury eine Entscheidung gefällt. Wie diese aussieht, wird in der Sitzung berichtet.

Verkehrsplanung Hildener Straße Im Zusammenhang mit dem Ausbau der Paulsmühle steht auch die verkehrstechnische Überplanung des Bereichs alte und neue Hildener Straße (B228) an. Hier muss die Stadt aktiv werden, da in Zukunft deutlich mehr Autoverkehr aus der und in die Paulsmühle erwartet wird. Unter anderem soll das Pflaster an der Einmündung Telleringstraße verbessert werden, zudem wird die Kreuzung alte/neue Hildener Straße baulich erweitert. Die Herausforderung besteht darin, für alle Verkehrsteilnehmer – sprich Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger – eine akzeptable Lösung zu finden. Die Kosten für den Ausbau des Verkehrsknotens werden momentan auf rund 932.000 Euro geschätzt. Die Bezirksvertretung wird zu dem Sachverhalt angehört und kann ihre Ortskenntnis einbringen, die endgültige Entscheidung fällt der Verkehrsausschuss in seiner Sitzung am 16. September.

Barrierefreier Ausbau von Haltestellen Es ist erklärtes Ziel der Politik in Düsseldorf, Verkehre vom Auto auf andere Transportmittel zu verlagern. Dazu gehört auch der barrierefreie Ausbau von Haltestellen für Bus und Bahn. Aktuell geplant sind Arbeiten an den Haltestellen Dillenburger Weg und Forststraße. Während der Ausbau der Haltestelle Dillenburger Weg an der Harffstraße mit relativ wenig Aufwand möglich ist, wird die Haltestelle Forststraße an der Hasselsstraße erneuert. Diese wurde vor einigen Jahren barrierearm umgebaut, weil nicht alle Voraussetzungen für eine Barrierefreiheit wegen der Anfahrt aus einer Kurve nicht umgesetzt werden konnten. Um das nun gewährleisten zu können, wird die Haltestelle von Hausnummer 2 zu Nummer 4 verlegt. In diesem Zusammenhang wird auch die Verkehrsführung geändert, der Bus bekommt eine eigene Ampel. Für das Projekt sind 120.000 Euro eingeplant.

Neubauten an der Hospitalstraße Auf dem ehemaligen Krankenhausgelände an der Hospitalstraße entstehen Wohnungen. Diskutiert wird darüber, wie diese an das Verkehrsnetz angeschlossen werden sollen. Zum einen geht es um den Zugang zur Tiefgarage und das Errichten neuer Parkplätze an der ehemaligen Geländezufahrt. Zum anderen wird in diesem Bereich die Führung des Radverkehrs geändert. Da die Hospitalstraße als Tempo-30-Zone ausgewiesen ist, in der Radwege vermieden werden sollen, wird der Radverkehr in Richtung Benrather Schloßallee auf der Fahrbahn geführt. Der bestehende Radweg wird als Gehwegfläche umgebaut.