Benrath: Sana-Klinik schult Mitarbeiter im Umgang mit Demenz

Benrath: Sana-Klinik schult Mitarbeiter im Umgang mit Demenz

Die beauftragten Pflegekräfte besuchen die Patienten regelmäßig und verbringen Zeit mit ihnen.

Die Zahl der Demenzerkrankungen nimmt immer weiter zu. Ob im Familien- oder Freundeskreis, beinahe jeden betrifft das Thema. Zusammen mit einer immer älter werdenden Gesellschaft führt die zunehmende Tendenz der Erkrankungen zu einer großen Herausforderung - der sich das Sana Krankenhaus Benrath nun stellt. Ziel dabei ist ein möglichst kurzer Krankenhausaufenthalt und die bestmögliche Genesung in Form einer individuellen Pflege.

"Es gibt immer Situationen, in denen Patienten zum Beispiel aufstehen wollen, obwohl sie ein Bein gebrochen haben oder Patienten laut rufen, weil sie vergessen haben, wo sie sind. Sie sind verwirrt und wollen nach Hause", sagt Maike Rost, Pflegedirektorin in Benrath.

Bei dem Programm "Demenzbeauftragte im Krankenhaus" der Sana-Klinik in Benrath befassen sich spezielle Schulungen mit genau solchen Situationen, heißt es in einer Pressemitteilung der Sana Kliniken. Die demenzbeauftragten Pflegekräfte besuchen die Patienten regelmäßig und verbringen Zeit mit ihnen, um ihnen ihre Ängste und Unruhe zu nehmen.

  • Radevormwald : Pflegekräfte für Demenzkranke
  • Duisburg : Sana-Klinik: Folgenschwere Fehldiagnose

Weiterhin erklärt Ross: "Patienten mit Demenz müssen sich angenommen fühlen und ein hohes Maß an Sicherheit erhalten, ohne sie in ihren Freiheiten einzuschränken". Deshalb werden Demenzerkrankte im Sana-Krankenhaus nicht nur in Ausnahmesituationen, sondern ebenso bei verschiedenen Aktivitäten im Alltag tatkräftig von dem geschulten Personal unterstützt.

Oftmals kommt es auch zu Desorientierung, Ablehnung von Medikamenten und Essen oder Verweigerung von Untersuchungen. Deshalb gibt es die Schulungen nicht nur für das Pflegepersonal, sondern auch für Mitarbeiter anderer Berufsgruppen wie beispielsweise der Physioabteilung, der Pforte oder dem Catering.

(RP)