1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Benrath

Neues Wohnprojekt der SWD an der Benrather Hospitalstraße

SWD baut in Benrath : Politik spricht über Verkehrsplanung für Wohnprojekt

An der Hospitalstraße entsteht ein neues Wohnquartier, in der vergangenen Woche gab es den ersten Spatenstich. Da es in Zukunft deutlich mehr Autos geben wird, wurden die Verkehrsführung in den umliegenden Straßen angepasst.

Auf dem ehemaligen Krankenhausareal an der Ecke Hospitalstraße und Benrodestraße soll Wohnraum entstehen. Die städtische Wohnungsbaugesellschaft SWD wird dort sechs Gebäude mit insgesamt 91 Wohneinheiten errichten, darin enthalten ist auch ein Mehrgenerationen-Wohnprojekt mit Gemeinschaftsraum und Pflegeeinrichtung. 29 Prozent der Wohnungen werden öffentlich gefördert, zehn Prozent sind preisgedämpft.

Der Anstoß zu dem Projekt kam von den Mitgliedern des Vereins Gemeinsam Leben am Schloss Benrath. Diese hatten seit 2013 für ein Mehrgenerationen-Wohnprojekt auf dem Gelände des ehemaligen Benrather Hospitals geworben. Zwei Drittel der Wohnungen sind diesem Wohnprojekt vorbehalten. Ein weiterer Partner der SWD ist die Arbeiterwohlfahrt Düsseldorf, die in einem der Häuser eine Pflegeeinrichtung für acht Menschen in Form eine Gruppenwohnung betreiben wird.

In der vergangenen Woche erfolgte der erste Spatenstich mit Oberbürgermeister Thomas Geisel und SWD-Chef Heinrich Labbert. 2023 sollen die Häuser bezugsfertig sein. Den Initiatoren schwebt eine enge Quartiersgemeinschaft vor, in der die Menschen aus verschiedenen Generationen voneinander profitieren können. Weitere Informationen – auch für potenzielle Mieter – gibt es im Internet unter www.gemeinsam-leben-am-schloss-benrath.de.

Das Großprojekt bedeutet zusätzlichen Verkehr, der gerade mit Blick auf die relativ kleinen Benrather Seitenstraßen vorbereitet werden soll. Im Zuge der Erschließung der sechs SWD-Häuser wird also auch der umliegende Straßenraum überplant. Mit diesen Plänen hat sich die zuständige Bezirksvertretung 9 in ihrer vergangenen Sitzung beschäftigt.

Die Tiefgaragenerschließung erfolgt über die Benrodestraße, dazu kommt eine weitere, als reine Feuerwehrzufahrt genutzte Einfahrt von der Benrodestraße sowie eine von der Hospitalstraße. An den Grundstückseinfahrten werden jeweils zwei Parkstände hergerichtet.

Eine entscheidende Änderung ergibt sich an dieser Stelle für den Fahrradverkehr. Die Hospitalstraße ist als Tempo-30-Zone ausgewiesen. In solchen Bereichen sollen nach Wunsch der städtischen Verkehrsplanung Fahrradwege vermieden werden. Daher wird auch der Streifen auf der Hospitalstraße entfernt. Radfahrer fahren zukünftig in Richtung Süden – also mit der Einbahnstraße – auf der Fahrbahn fahren, entgegen der Fahrtrichtung der Autos auf dem Bürgersteig. Dies ist nötig, da die Fahrbahn relativ eng ist und auch von Bussen genutzt wird. Für entgegenkommende Radfahrer könnte also Gefahr entstehen.

Der jetzt auch von Radfahrern genutzte Gehweg wird dafür stellenweise verbreitert. Radfahrer sind dazu angehalten, besondere Rücksicht auf Fußgänger zu nehmen. Die Kosten für den Umbau des Straßenraums trägt vollständig der Bauherr des neuen Bohnblocks, die Wohnungsbaugesellschaft.