Eis und Schnee in Benrath : Mehrere Stürze auf glattem Grund

In Benrath-Mitte ist Schnee liegen geblieben. Die Stadt verweist auf Hauseigentümer und Marktbeschicker.

Es ist nicht so, dass Melina Schulze, Vorsitzende des Benrather Händlerzusammenschlusses Aktionsgemeinschaft Benrath, etwas gegen Schnee hat; doch weder auf dem Benrather Marktplatz noch in der Fußgängerzone hat er für sie etwas zu suchen. Bereits seit Dienstag geben sich im AGB-Lädchen an der Sistenichstraße erzürnte Benrather die Klinke in die Hand. „Ich habe derzeit ganz viele Beschwerden, dass einige Bereiche der Fußgängerzone sowie der Marktplatz nicht geräumt worden sind“, sagt sie im Gespräch mit unserer Redaktion. Und auch Ernst Welski, der für die Grünen in der Bezirksvertretung 9 sitzt, ärgert sich über die gefährlichen Stellen.

Am Dienstagabend hatte es auch im Düsseldorfer Süden geschneit. Der Schnee blieb liegen, durch Kälte und Feuchtigkeit verwandelten sich viele Stellen am Donnerstagfrüh in glatte Flächen. Schulze wurde aktiv, scheiterte aber bei der Suche nach schneller Abhilfe: „Die Awista sagte mir, sie hätte keinen Räumauftrag und das Marktamt gab an, die Awista wäre zuständig“, berichtet Schulze.

Die Marktbeschicker hatten vor ihren Ständen den Schnee weggeräumt. Foto: Andrea Röhrig

Einen Sturz hat sie um 12.15 Uhr miterlebt. Wolfgang Thiele (72) war zum Einkaufen in der Fußgängerzone unterwegs. Obwohl er stabile Wanderschuhe trug, rutschte er weg und fiel hin. Gebrochen hat er sich nichts, „aber der Schreck war groß“, erzählt er. Bei seinem Sturz sind die Milchtüten in seinem Rucksack geplatzt. Er echauffiert sich darüber, dass alle Hausbesitzer bis morgens früh vor ihrem Haus den Schnee beseitigt haben müssten, aber im Benrather Zentrum sich niemand zuständig fühle. Viele Händler hatten vor ihren Türen geräumt, wie auch der Küster der Kirchengemeinde St. Cäcilia.

Der liegen gebliebene Schnee war am Donnerstag zuerst angetaut und dann überfroren.Dort bildeten sich gefährlich rutschige Stellen. Foto: Andrea Röhrig

Nicht so glimpflich wie der Fall von Wolfgang Thiele verlief ein Sturz um 9.42 Uhr auf dem Marktplatz. Einer der Markt-Beschicker berichtet, dass eine Mutter, die ihr Baby vorne im Tragetuch hatte, nahe einer Laterne ausrutschte und weil sie das Kind schützen wollte, auf den Hinterkopf fiel. Wie die Feuerwehr bestätigte, hatte es am Morgen einen Einsatz mit Rettungswagen gegeben. Schulze berichtet zudem von weiteren Stürzen, die ihr gemeldet wurden.

Laut Stadt sind die Marktbeschicker auf dem Benrather Marktplatz zuständig für den Schnee- und Winterdienst. Diese hätten die Verpflichtung, ihre Standplätze sowie die davor gelegenen Gänge und Fahrbahnen bis zu deren Mitte während der Benutzungszeit sauberzuhalten sowie vom Eis und Schnee freizuhalten. Doch was ist schließlich mit der Fläche, wo derzeit gar kein Händler steht? Diese Situation scheint das städtische Marktamt nicht im Blick zu haben. Nach unserem Hinweis machte sich ein Mitarbeiter gestern Nachmittag vor Ort einen Eindruck. Und auch in Fußgängerzonen sei nicht die Awista zuständig, sondern die Hauseigentümer müssten auf ihrer Seite einen jeweils einen Meter breiten Durchgang freimachen. Heißt im Umkehrschluss, wer sich auf ungeräumtem Terrain in der Mitte der Fußgängerzone bewegt, muss selber aufpassen. Die Garather Fußgängerzone war hingegen bereits am Mittwoch durchgängig auf einem Stück, das breit genug war, geräumt worden. Nach Informationen unserer Redaktion war dort die Awista tätig.

Haus-und-Grund-Vorstand Werner Fliescher gibt Hauseigentümern für das Schneeräumen den Tipp, „dass man im Zweifel besser mehr freiräumen soll, als sich auf die Awista verlassen“. Wo genau die städtische Mülltochter räumt, ist auf einer – wenn auch etwas unübersichtlichen – Karte im Internet zu finden.

Mehr von RP ONLINE