1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Benrath

Benrath/Langenfeld: Kinderballett mit fantastischer Premiere

Benrath/Langenfeld : Kinderballett mit fantastischer Premiere

Am 23. und 24. Juni startet "Die kleine Tänzerin" um 15 Uhr in der Stadthalle in Langenfeld.

100 Tänzerinnen des Benrather Kinderballetts wirbeln durch die Turnhalle in der Melanchthonstraße. Mit Pirouette, Arabesque, Plié, Tendu und strahlendem Lächeln "erzählen" sie die Geschichte der kleinen Tänzerin. Ein halbes Jahr lang studierten die Eleven im Alter von vier bis 26 Jahren das Stück ein - am Samstag ist Generalprobe. "Bitte legt alle Requisiten genau dorthin, wo ihr sie braucht", erinnert Marion Rabimow. Bei dem rasanten Wechsel der Akteure, der 150 Kostüme, unzähligen Szenen und Requisiten - bis hin zum Blumenstrauß der Hauptakteurin - muss quasi alles "im Schlaf sitzen". Dann erklärt die Leiterin der Ballettschule die improvisierten Bühnen-Bedingungen in der Turnhalle. Die Aufführung ist nämlich in der Stadthalle Langenfeld.

"Das ist eine wahnsinnige Motivation für alle. Eine Ehemalige sagte mir einmal ,Das ist was für's Leben'", sagt Marion Rabimow. Alle drei Jahre organisiert die Ballettschule Rabimow eine große Aufführung. "Die Kostüme sind teils aus dem Fundus, teils habe ich sie mit meiner Mutter genäht", sagt sie. Bei den Kleinen haben Eltern mitgeholfen, so wie bei der Probe eine Reihe von ihnen als Helfer dabei ist. Ein Bild des Malers Edgar Degas inspirierte Milko und Marion Rabimow zu der facettenreichen Tanz-Geschichte. Das choreographische "Bild" stammt von beiden. Der erste Akt zeigt den Alltag einer Ballettschule. Mit meisterhafter Grazie und zahlreichen klassischen Tanz-Elementen bringen die Schülerinnen ihr Können auf die provisorische Bühne. Ausgestattet in weißem Tüll mit bunten Schärpen, prächtigen Flamenco-Kleidern, Gold-Lamé oder im Folklore-Look. "Ich tanze gerne, weil ich mich gerne auspower", sagt die 13-jährige Fiona, dieses Mal als Hauptakteurin Marie dabei und seit fünf Jahren Ballettschülerin. Charlotte begann mit dreieinhalb Jahren. Inzwischen ist sie 20. "Ich liebe es, mich durch den Tanz auszudrücken, ohne Worte etwas zu vermitteln", sagt die Jurastudentin. Der klassische Tanz sei ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens. Am schwierigsten sei es, es leicht aussehen zu lassen.

Zweiter Akt: Marie gleitet im Schlaf in eine Fantasiewelt. Ein Kobold, Mäuse, Fliegenpilze und fantasievolle Fell-Spitzohren treiben Schabernack mit ihr. Feen eilen zur Hilfe, als Marie wieder aufwacht zeigt ihr nur der Kranz Blumen in ihrem Haar: a war etwas Wunderbares. Applaus, symbolischer Schluss-Vorhang. Selbst bei den kleinsten "Mäuse" ist es jetzt mucksmäuschenstill. "Das war für eine Generalprobe leider - viel zu gut", sagt Marion Rabimow lachend bevor der Beifallssturm losgeht. Bei der Premiere sollte eigentlich eine Steigerung möglich sein, scherzt die Leiterin der Ballett-Schule. - Am 23. und 24. Juni 15 Uhr ist "Die kleine Tänzerin" jeweils um 15 Uhr in der Stadthalle Langenfeld zu sehen.

(RP)