Kinder und Senioren spielen in Benrath gemeinsam

Projekt : Spielplatz der Generationen

Auf dem Spielplatz an der Silcherstraße treffen sich Senioren und Kinder – ein wertvoller Austausch für beide Generationen.

Wippen, schaukeln, klettern oder tauziehen, alle sind in Bewegung und miteinander im Gespräch. „Klein trifft Groß“ heißt das Projekt, das Spielplatzpatin Brigitte Zschörnick mit dem Evangelischen Familienzentrum Urdenbach initiiert hat. Seit 2015 treffen sich am ersten Dienstag im Monat Senioren mit einer Gruppe von Kindern aus der Kindertagesstätte Südallee zum gemeinsamen Spielen.

Der Mehrgenerationenspielplatz an der Silcherstraße ist heute ein idyllischer Ort. Das war nicht immer so. „Am Anfang war hier alles desolat“, erinnert sich Brigitte Zschörnick. Sie engagiert sich bereits seit 2012 für den Platz, der heute über viele Spielgeräte und eine attraktive Grünfläche verfügt, zum Spielen, Feiern und Ausruhen einlädt. Mit Spendengeldern, Unterstützung der zuständigen Bezirksvertretung 9, dem Jugendamt und dem Gartenamt der Stadt Düsseldorf gelang es, den Platz zu verschönern. „Wir haben eine gute Zusammenarbeit“, sagt Brigitte Zschörnick. Sie hat viele Ideen umgesetzt und auch die Spielgeräte ausgesucht.

Seit 2015 ist der Platz offiziell ein Mehrgenerationenspielplatz. Regelmäßig treffen sich die Senioren dort an Dienstagvormittagen, um an den drei installierten Fitnessgeräten zu trainieren. Helga Nüßing (76) ist von Anfang an regelmäßig dabei, Sport ist ihr wichtig und zu den Kita-Kindern hat sie einen guten Draht: „An der Schaukel erzählen die Kinder mir viel“, sagt sie. Fest ist der Dienstagstermin in ihrem Kalender eingetragen. „Wir bauen auch schon mal einen Parcours für die Kinder auf“, sagt sie. Lilly und Youness klettern und schaukeln. „Ich mag hier alles“, sagt Lilly. Ines Just, Leiterin des Evangelischen Familienzentrums Urdenbach, freut sich über das ehrenamtliche Engagement der Senioren: „Es gibt viel zu entdecken für unsere Kinder und die Begleitung der Senioren ist etwas Besonderes“, sagt sie. Spielplatzpatin Brigitte Zschörnick holt aus einem Container Spielsachen, die das Jugendamt seit 2014 zur Verfügung stellt: Hüpftiere, Hula-Hoop-Reifen und Bälle sind dabei. Beliebt ist bei Senioren und Kindern außerdem das Cross-Boccia-Spiel mit kleinen, weichen Bällen, das in jedem Gelände gespielt werden kann. Uschi Petzinna und Ehemann Friedhelm sind regelmäßig dabei: „Die Kinder kommen und fragen dann auch nach den Keksen“, sagt sie. Denn auch für das gemütliche Beisammensein sorgen die Senioren. Neben Gymnastik stehen wöchentlich Gespräche bei Kaffee und Kuchen auf dem Programm. Einmal im Monat, wenn die Kita-Kinder kommen, absolvieren die Senioren ihren Sport eine halbe Stunde früher, danach sind sie exklusiv für die Kleinen da. „Unsere Kinder freuen sich immer darauf, denn da ist dann jemand, der sie beim Schaukeln anschubst, sie beim Klettern unterstützt oder an der Wippe hilft“, sagt Erzieherin Ann-Sophie Schmelzer.

Dann verwandelt sich das Klettergerüst für die Kinder wahlweise in ein Schloss oder ein großes Piratenschiff, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. „Und wir haben hier viel Natur, es ist sicher, ohne Autoabgase und man kann Vögel und Eichhörnchen gut beobachten“, sagt Brigitte Zschörnick. Am 23. Mai kommt von 15 bis 18 Uhr das Team vom Knirps-Spielmobil zum Mehrgenerationenspielplatz und lädt dort zum Mitspielen ein. Die Senioren treffen sich regelmäßig dienstags um zehn Uhr.

Mehr von RP ONLINE