Benrath: Hoffnung für die Eissporthalle in Benrath

Benrath: Hoffnung für die Eissporthalle in Benrath

Auf die Frage, ob es für die Eissporthalle in Benrath eine Zukunft gibt, soll es in der zweiten Jahreshälfte eine Antwort geben. Das stellte Stadtdirektor Burkhard Hintzsche gestern im Sportausschuss in Aussicht.

Die CDU hatte danach gefragt, weil noch immer nicht klar ist, ob der Betrieb in der sanierungsbedürftigen Eissporthalle über das Frühjahr 2019 hinaus aufrechterhalten wird. Bis dahin hat der derzeitige Betreiber, die "Stiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf - Eissporthalle Benrath" den Erhalt zugesichert.

Derzeit laufen Gespräche zwischen Stadt und Stiftung, wie es ab 2019 weitergehen kann. Die Verwaltung hatte schon mehrfach betont, man sehe grundsätzlich den Bedarf für ein Eissport-Angebot im Düsseldorfer Süden. Entsprechende Energie lege man nun in die Gespräche mit der Sparkasse, die Hintzsche als "bislang sehr konstruktiv" bezeichnet. Gemeinsam prüfen Stadt und die Stiftung demnach mehrere Optionen für den Standort: eine Sanierung am bestehenden Ort sowie einen Neubau an anderer Stelle. Für Letzteres habe man sogar bereits mehrere Orte in Betracht gezogen, sagte Hintzsche. Welche genau dies sind, wollte er aber noch nicht sagen, sondern sie zu einem späteren Zeitpunkt vorstellen.

  • Zukunft ungewiss : Wie geht es weiter mit der Benrather Eissporthalle?
  • Düsseldorf : CDU sorgt sich um die Eissporthalle

Nicht vorstellen kann sich die Verwaltung indes, einen Neubau in Kombination mit einem Schwimmbad, den die Union ebenfalls angeregt hatte. Davon werde aufgrund der "weit fortgeschrittenen Planung für den Neubau des Hallenbades Benrath bzw. die Teilsanierung des Freibades Benrath auf dem bestehenden Gelände an der Regerstraße abgesehen", so die Verwaltung. Das Hallenbad wird im Frühjahr aufgegeben und soll auf dem Gelände des Freibades neu gebaut werden.

(lai)
Mehr von RP ONLINE