Benrath: Gutes Geschäft trotz Regens

Benrath: Gutes Geschäft trotz Regens

Weihnachtsdörfchen-Organisatorin Melina Schulze ist zufrieden: Fast die komplette Ware haben die Besucher aufgekauft. Ab dem zweiten Weihnachtstag ist der Markt wieder geöffnet.

Melina Schulze, die Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft Benrath (AGB), wünscht sich gutes Wetter ab dem zweiten Weihnachtstag. Dann macht nämlich das Weihnachtsdörfchen, das sie mitorganisiert, wieder ab 11 Uhr auf. In diesem Jahr zum ersten Mal. Sonst war vor Heiligabend immer Schluss. "Der ein oder andere Budenbesitzer würde gerne noch mehr Umsatz machen", sagt Schulze. Grund für weniger Einnahmen einiger Beschicker ist das Wetter. Der Regen in den vergangenen Wochen hat viele Benrather vom Weihnachtsdörfchen ferngehalten.

Richtig gut lief es hingegen am dritten Adventssonntag. Auch der Berliner Imbiss auf dem Benrather Markt hatte an diesem Tag auf und machte jede Menge Umsatz. "Der Ansturm war so groß, dass ich keine Pommes mehr hatte", sagt André Goldenstein. Deshalb will er am kommenden Dienstag wieder auf dem Platz stehen.

Die Weihnachtsmarktware ist fast aufgekauft, berichtet Schulze. "Nur Marmelade, Prosecco-Gläser und Postkarten haben wir noch über. Das haben wir großzügig eingekauft", sagt sie. Es sei aber nicht schlimm, dass es für die Zeit nach Weihnachten kaum noch Ware gibt. "Was kauft man denn noch danach? Man geht doch dann nur noch zum Essen und Trinken dorthin. Das ist nicht so rentabel", sagt sie. Über das Wetter wollte Schulze nicht reden. "Es wäre aber schön, wenn es in den kommenden Tagen trocken bleibt", sagt sie.

  • Benrath : Mit Schirm durchs Weihnachtsdörfchen
  • Benrath : Ein Glühwein am Zweiten Weihnachstag

Sie sei gespannt auf die Tage nach Heiligabend. Generell sei das Weihnachtsdörfchen aber wieder gut angenommen worden. Sie selbst sei in der Vergangenheit immer zwischen den Feiertagen, wenn der Weihnachtsstress nachlässt, zum Weihnachtsmarkt nach Langenfeld gefahren. "Wir haben das gerne in Anspruch genommen", sagt sie.

Auch die Beschicker in der Düsseldorfer Innenstadt hoffen auf gutes Wetter. Auf dem Burgplatz, dem Weihnachtsmarktgelände von Oscar Bruch, lief es nach Angaben von Pressesprecher Bernd Holzrichter nicht so gut. "Wir haben wegen des Wetters 20 Prozent weniger eingenommen als im Vorjahr", sagt er. Die DEG-Winterwelt habe hingegen alle Erwartungen übertroffen. "Wir haben sehr viel Zuspruch bekommen, von Passanten und von Nutzern", sagt Holzrichter. "Mehr als 250 Schulklassen haben sich angemeldet."

Benrather Weihnachtsdörfchen täglich von 11 bis 22 Uhr.

(eler)