Benrath : Grundschüler flitzen übers Eis

Bei der traditionellen Stadtmeisterschaft der Düsseldorfer Grundschulen in der Benrather Eissporthalle waren Ausdauer und Geschick auf Kufen gefragt.

Am laufenden Band rollen am gestrigen Morgen vor der Benrather Eissporthalle an der Paulsmühlensraße Busse aus dem ganzen Stadtgebiet an. Hunderte Kinder drängen in die Halle, lebhaft schnatternd, erwartungsfroh. Gleich können sie bei der Stadtmeisterschaft der Düsseldorfer Grundschulen ihr sportliches Können auf der spiegelblanken Eisfläche zeigen.

"Und jetzt los!", ruft Sandra Fabricius-Schmidt, Organisatorin und Beraterin für den Düsseldorfer Schulsport, ins Mikrofon. Die Dritt- und Viertklässler fiebern ohnehin in langen Schlangen dem Start entgegen. Helmbestückt geht's auf glatten Kufen in den Ausdauer- und Staffellauf. Besondere Herausforderungen erwarten die Eislauffans beim Slalom, dem Storchenlauf (auf einem Bein und dabei die Arme waagerecht gestreckt) und dem Rückwärts- und In-der-Hocke-Fahren. Balance, der perfekte Schwung und schwungvollen Anlauf - die einen beherrschen es, andere bleiben zwischen den Markierungs-Hütchen auf halber Strecke liegen.

Die perfekte Vollbremsung beherrscht jeder. "Ich mag's am liebsten schnell", verrät Phyllis von der Gemeinschaftsgrundschule Urdenbach ihre Präferenzen. Moritz interessiert sich auch fürs Eishockey. "Aber meine Mutter sagt, da tut man sich weh", gibt er zu bedenken.

"Das ist ein Superangebot und die Kinder lernen andere Facetten kennen. Sie erleben ihre Stärken und das macht selbstbewusst", schwärmt Moritz' Mutter Annette Busch. Außerdem sei es gut, dass dadurch die Eislaufhalle genutzt werde. Das sieht auch Jürgen Schmitz, Leiter der Sparkassen-Halle, so. "Der Schulsport hilft uns, neue Besucher zu gewinnen." Es sei eine gute Sache, dass der Eislauf in Düsseldorf als Schulsport angeboten werde. In Duisburg sei eine solche Sport-Aktion eine Ausnahme beim Wandertag gewesen.

"Die Kinder trainieren einmal wöchentlich vom Ende der Sommerferien bis zu Beginn der Osterferien", erklärt Sandra Fabricius-Schmidt. "Manche können sich das Eislaufen sonst aus finanziellen Gründen gar nicht leisten, außerdem ist es eine gute Motivation für den Freizeitsport", berichtet die Lehrerin. Zudem freue sie sich bei den Kampfrichtern heute über zusätzliche Unterstützung von Oberstufen-Schülern des Geschwister-Scholl-Gymnasiums und Lehramtsanwärtern aus dem Fach Sport.

"Ihr fahrt jetzt nicht auf Zeit, sondern achtet auf Eure Körperhaltung", schallt die nächste Aufgabe durch die Halle. Von der Tribüne aus kommt über eine Flüstertüte geräuschvolle Anfeuerung. "Ich finde, das hier ist für die Kinder eine tolle Sache, wo ihnen heutzutage doch so viel weggenommen wird", meint Tanja Koch, deren Tochter Sarah die Hanna-Zürndorfer-Schule in Gerresheim besucht. Zum Beispiel sei die Lesenacht für die Kinder gestrichen worden.

Auch Jürgen Schmitz hofft, dass die regelmäßigen Busladungen der Eislauf-Kinder weiter kommen. Am 23. März werden die fünf Sieger-Teams der Stadtmeisterschaften in Benrath gekürt. "Das schaffen wir aus organisatorischen Gründen nicht am Wettkampf-Tag", erklärt Fabricius-Schmidt den zeitlichen Abstand.

(RP)
Mehr von RP ONLINE