1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Benrath

Fußballer Güven Yalcin hat seine Karriere in Benrath begonnen

Fußballkarriere : Wo alles begann

Güven Yalcin ist Profifußballer. Zum ersten Mal hat er in Benrath gegen einen Ball getreten: Bei den VfL-Bambini.

Güven Yalcin hat es geschafft. Für den einstigen „Knirps“ im Bambini-Team des VfL Benrath ist der Traum von einer Profi-Fußballkarriere Wirklichkeit geworden. Seit der Saison 2018/19 stürmt der inzwischen 20-jährige Benrather für den türkischen Erstligisten Besiktas Istanbul. Und mehr noch: 2019 erlebte Güven Yalcin sein Debüt in der türkischen Nationalmannschaft. „Meine Eltern sind stolz auf mich“, freut sich der Offensivakteur über seinen neuerlichen Karrieresprung. Mit seinem Wechsel im Alter von sechs Jahren vom Benrather Traditionsclub zum Bundesligisten Bayer Leverkusen hatte das Jungtalent schon früh den Grundstein für diesen Erfolgsweg gelegt.

Der präzise Torabschluss ist Yalcins Stärke, und mit acht Saisontreffern für Besiktas hat er einen erheblichen Anteil daran, dass sich der Drittplatzierte in der Süper Lig erneut für die Europa League qualifizieren konnte. Seinen ausgeprägten „Tor-Riecher“ stellte der beidfüßige Angreifer mit zwei Hattricks eindrucksvoll unter Beweis. Sowohl gegen den Lokalrivalen Kasimpasa als auch gegen Rizespor traf er gleich dreimal das Tor.

  • Der Weihnachtsmarkt auf dem Vorplatz des
    Vorweihnachtszeit in Düsseldorf : Wieder ein Weihnachtsmarkt vor dem Schloss
  • Die Arbeiten rund um die Kapelle
    SWD baut 91 Wohnungen an der Benrather Hospitalstraße : Im neuen Wohnquartier entsteht eine Pflege-WG
  • In Leverkusen wird derzeit für den
    Projekt in Düsseldorf : Arbeiten für den RRX gehen voran
  • Hendrik Wüst, neuer CDU-Landesvorsitzender, überreicht seinem
    CDU-Landesparteitag in Bielefeld : „Ein echtes Familienfest“
  • Bei Party in Krefeld : Jugendlicher mit Messer schwer verletzt - 19-Jähriger festgenommen
  • Ioannis Hatzianastassiou berät in der Regina
    2021 schon vier Schließungen : Warum es in Düsseldorf immer weniger Apotheken gibt

„Fußball ist mein Leben“, bekennt der junge Stürmer. Schon während seiner Juniorenjahre beim Bayer-Werksclub hat er dieser Leidenschaft alles untergeordnet. „Ich hatte nie einen andern Berufswunsch als den des Profi-Fußballers“, erklärt Yalcin. Selbst in seiner Freizeit gab es für ihn nur eines: Fußballspielen. Zusätzlich zum Vereinstraining in Leverkusen schwitzte er täglich bei Sonder-Übungseinheiten Zuhause in Düsseldorf auf der Anlage der SG Benrath-Hassels.

„Wer etwas erreichen will, muss einfach mehr tun als üblich“, betont Yalcin. Den belgischen Top-Stürmer und Dribbelkünstler Eden Hazard nennt er sein Vorbild. Eine große Hilfe auf dem Weg nach oben ist für ihn stets seine Familie gewesen. Yalcin: „Meine Eltern haben mich immer voll unterstützt.“ Vater und Mutter reisen heute mitunter sogar in die Türkei, um ihrem Sohn im Stadion von Besiktas die Daumen zu drücken. Auch Güvens Benrather Freund Yassin zählt zu seinen Fans.

Aktuell weilt Yalcin, der kürzlich erst seine Unterkunft auf dem Vereinsgelände gegen eine eigene Wohnung in Istanbul getauscht hat, auf zweiwöchigem Heimatbesuch in Benrath. Im Kreis der Familie lässt sich der erfolgreiche Sohn von Mama Nurcan mit Gemüsespezialitäten verwöhnen. Seinem Vater Ibrahim, der in der Logistikbranche tätig ist, geht er bei dessen Arbeit zur Hand – als „Aushilfsfahrer“. Für Güven Yalcin eine Selbstverständlichkeit.

Trotz aller Entspannung: Seinen vorgeschriebenen Urlaubs-Fitness-Plan erfüllt der Profi gewissenhaft. Die Läufe durch den Benrather Forst werden für ihn dabei zu einem Ausflug in seine Kindheit. „Wenn ich an dem Wald-Spielplatz vorbeikomme, wo ich früher gespielt habe, mache ich Halt und lasse meinen Erinnerungen freien Lauf“, verrät Yalcin.

Wer weiß, wohin ihn sein steiler Karriereweg noch führen wird? Clubs in der englischen Liga findet Güven Yalcin überaus attraktiv, und er verfolgt das internationale Fußballgeschehen aufmerksam. Und für ganz später, wenn sich seine Karriere einmal dem Ende neigt, hat der bodenständige Benrather auch schon eine genaue Vorstellung: „Ich will auf jeden Fall in Deutschland leben – und am liebsten in Düsseldorf.“