Fußball im Süden : VfL Benrath droht nach Niederlage die Relegation

Beim VfL Benrath muss weiter gezittert werden. Im Kampf um den Klassenerhalt in der Bezirksliga verharrt das Team von Trainer Frank Stoffels nach der 0:3-Auswärtsniederlage beim aufstiegsambitionierten Team der zweiten Mannschaft des VfB Hilden auf dem Relegationsplatz.

Der Tabellennachbar aus Delhoven konnte durch ein 2:2 in Dormagen seine Ausgangslage um einen Zähler Vorsprung leicht verbessern. „Wir brauchen aus den letzten drei Spielen mindestens sechs Punkte, um die Klasse zu halten“, rechnet VfL-Trainer Stoffels vor. Allerdings hat es das Restprogramm in sich. Am Sonntag gastiert der Benrather Traditionsclub als krasser Außenseiter beim Erstplatzierten  Schwarz-Weiß 06. Anschließend wartet mit dem Tabellenachten FC Büderich ein äußerst unbequemer Gegner auf die abstiegsbedrohten Schlossstädter. Möglicherweise wird die Saisonabschlusspartie vor eigener Kulisse gegen Gnadental für den VfL zu einer finalen Begegnung – vorausgesetzt, dass sich die Kellerkonkurrenten bis dahin nicht längst in Sicherheit gebracht haben.

Trainer Engel mahnt: „Nicht nachlassen!“

WERSTEN Wenig Gegenwehr leistete der Tabellenfünfzehnte Polizei SV beim 6:2-Heimerfolg des SV Wersten 04. Swan Oehme (12.), Patrick Pitzer (45./62.), Tobias Böhm (49.), Tim Stemmer (59.) und Mike Neuen (71.) waren die Torschützen auf Seiten der 04er. „Der Sieg hätte höher ausfallen müssen“, übte Trainer Dirk Engel „sanfte“ Kritik. Einmal mehr nämlich versäumte es der Zweitplatzierte, Konterchancen konsequent auszuspielen. Engel mahnend: „Wir dürfen nicht nachlassen!“ Am „Treffer des Tages“ zum 2:0 durch Patrick Pitzer waren Fred Adomako und Marius Lippa per Doppelpass sowie Tim Stemmer und Nikolaos Georgiou mit klugem Querpass beteiligt. Beim abstiegsbedrohten Tabellendrittletzten SP.VG. Hilden 05/06 wollen die Werstener am Sonntag um 15 Uhr mit einem weiteren Dreier dem Aufstieg noch ein Stück näher rücken.

SG-Coach Colo ordnet Spaß-Fußball an

HASSELS Mit der Aufforderung „Habt Spaß!“ schickte Trainer Nermin Colo seine Kicker vom A-Kreisligisten SG Benrath-Hassels in die Heimpartie gegen TuRU II. Und vom Anpfiff an nahmen die Hasselaner ihren Coach beim Wort. 8:3 lautete das Ergebnis beim Schlusspfiff. Andreas Sabelfeld (5.), Melton Serville (45.) sowie Veli Velija per Doppelpack (61./64.) und Adam Navotny mit vier Treffern inklusive Hattrick (63./69./71./85.) ließen ihrer Spiel- und Abschlussfreude freien Lauf. Beinahe hätte sogar der SG-Coach selbst getroffen. Colos Kopfball kurz nach seiner Einwechslung in der Schlussphase verpasste das Ziel nur knapp. „Den hätte ich reinmachen müssen“, lautete die schonungslose Selbstkritik. Am Sonntag gastiert die SG bei den Sportfreuden in Gerresheim (15.30 Uhr).

Urdenbacher vergeben ihre Chancen

URDENBACH Torchancen satt, aber 0:2 verloren. „Wir haben uns selbst geschlagen“, stellte Trainer Mike Kütbach vom TSV Urdenbach nach der überflüssigen Heimpleite gegen TuSA fest. Als Meister des Tore-Vergebens stachen Evgenij Garanin (zweimal allein vor TuSA-Keeper), Sebastian Topus (nach Freistoß von Marc Daehne), auch Routinier Slawo Schulte und der für Lars Gielißen eingewechselte Reserveakteur Daniel Wenig (aus kurzer Distanz am Tor vorbei) hervor. „Die Jungs haben gekämpft“, zollte Kütbach dennoch Lob. Zum gesetzten Saisonziel von 51 Punkten fehlen noch vier Zähler. Nächster Gegner ist Polizei SV (Sonntag, 15 Uhr)