Sport : Fußball im Düsseldorfer Süden

Die Ergebnisse vom Wochenende

Werstener bleiben oben dran

WERSTEN Keine Blöße geben sich in der Endphase des Aufstiegskampfes die vier Spitzenteams in der Kreisliga A. Das Führungsduo mit dem Tabellenführer TUS Gerresheim und dem Zweitplatzierten SV Wersten 04 sowie die Verfolger SV Hösel und SC Unterbach untermauerten allesamt mit einem Dreier ihre Ambitionen auf den Sprung in die Bezirksliga. „Noch ist nichts entschieden“, kommentiert Werstens Vize-Coach Dennis Kronenberg die äußerst enge Tabellenkonstellation nach dem 3:1-Heimsieg der 04er gegen den SSV Erkrath.

Mit gelungenen Offensivaktionen hatten die favorisierten Werstener in Abwesenheit von Trainer Dirk Engel (Urlaub) bereits bis zur Pause für eine klare Führung gesorgt. Tim Stemmer verwertete dabei ein Zuspiel von Sergio Percoco (13.), ehe Patrick Pitzer nach einer Flanke von Nicolaos Greorgiu ins Schwarze traf (33.) und Fred Adomako das Leder nach einem Eckstoß von Marius Lippa platziert einköpfte (42.). Der Anschluss durch Niklas Lemmer (49.) bewirkte nur vorübergehend ein Aufbäumen der Gäste. Der für Dennis Hanuschkiewitz eingewechselte Tim Stemmer (79.) sowie Patrick Pitzer (81./86.) hätten den Vorsprung der Hausherren ausbauen können. Folglich kritisierte Kronenberg nach dem Schlusspfiff einmal mehr die mangelnde Chancenverwertung. „Das Torverhältnis könnte am Schluss den Ausschlag geben“, orakelte Betreuer Marcel Korte.

Über Heimsiege durften auch der TSV Urdenbach und die SG Benrath-Hassels jubeln. Die Urdenbacher bezwangen den abstiegsbedrohten Aufsteiger FC Bosporus knapp mit 3:2. Die Hasselaner zeigten sich beim 7:4 gegen den Drittletzten SP.VG. Hilden 05/06 in Torschusslaune.

  • Fußball : VfL Benrath weiter ohne Sieg
  • Urdenbach : Urdenbach siegt deutlich gegen Wersten
  • Fußball im Düsseldorfer Süden : VfL Benrath sackt immer weiter ab
  • VfL Benrath : VfL Benrath holt Auswärts-Dreier
  • Kreisliga A : SG Benrath-Hassels spielt in Niederheid
  • Kreisliga A in Düsseldorf : Kreisliga A: SV Wersten weiter auf Aufstiegskurs

VfL Benrath: Abstieg rückt immer näher

BENRATH Nun ist es also passiert: Dem aktuellen Landesliga-Absteiger VfL Benrath droht erneut ein Klassenverlust, nachdem das Team von Trainer Frank Stoffels vier Spiele vor Bezirksliga-Saisonschluss auf Relegationsrang 15 abgerutscht ist. Im Abstiegsduell beim Mit-Kellerkind SV Lohausen kassierten die Schlossstädter mit 1:6 eine weitere deutliche Schlappe und ließen eine Ligatauglichkeit erneut vermissen. Das Restprogramm gibt wenig Grund zu Hoffnung. Mit Tabellenführer Schwarz-Weiß und dem Drittplatzierten VfB Hilden II sowie dem FC Büderich scheinen unlösbare Aufgaben auf den VfL zu warten. Am letzten Spieltag steht die Partie gegen den Mitabstiegskonkurrenten DJK Neuss-Gnadental an, der gegenwärtig bereits zwei Zähler mehr auf dem Konto hat.

SG siegt ohne Traineransprache

HASSELS Zauberfußball präsentierte der A-Kreisligist SG Benrath-Hassels im Heimspiel gegen die abstiegsbedrohte SP.VG. Hilden 05/06. Jean-Michelle Röhrscheidt (11.), Andreas Sabelfeld (16.) sowie Kingsley Annointing per Doppelpack (26./33.) stellten die Weichen früh auf Sieg. „Dann haben wir für zwei Minuten den Faden verloren und prompt zwei Gegentreffer kassiert“, räumte SG-Coach Nermin Colo ein. Auch nach dem Seitenwechsel ließ die SG nicht nach. Adam Novotny (56.), Melton Serville (60.) sowie Veli Velija (83.) schraubten das Resultat in die Höhe. Colo hatte nach zwei hohen Niederlagen auf eine Traineransprache vor Spielbeginn demonstrativ verzichtet und lediglich die Aufstellung an die Kabinentür geheftet. Colo: „Meine Spieler haben mich auch ohne Worte verstanden.“

„Ein Dreier für die Seele“

URDENBACH Ein erfolgreicher Spielstart glückte den Kickern von Trainer Mike Kütbach in der Kreisliga A-Partie des TSV Urdenbach gegen den FC Bosporus. Julian Fein (8.), Slawomir Schulte (13., nach Steilpass von Philipp Zimmermann) sowie Evgenij Garanin (29., nach Kopfballverlängerung von Schulte) sorgten für einen klaren Vorsprung. „Dann haben wir die Ordnung verloren“, räumte Co-Coach Benjamin Grothe ein. Bosporus fand besser ins Spiel und machte den Spielausgang durch zwei Treffer spannend. Grothe atmete beim Schlusspfiff auf und stellte fest: „Das war ein Dreier für die Seele.“

Mehr von RP ONLINE