Benrath: Einige Markt-Händler halten sich nicht an neue Regeln

Benrath : Einige Markt-Händler halten sich nicht an neue Regeln

Viel Betrieb war gestern nicht auf dem Benrather Markt. Wie auch - offiziell ist er montags ja geschlossen. Lediglich der Hähnchenmann und der Currywurst-Stand hatten geöffnet, nicht zu vergessen der Gemüsestand. Dessen Verkäufer hatte gemeinsam mit seiner Nachbarin, der Blumenfrau, einfach zwei Bänke in die Mitte gestellt, um zu vermeiden, dass die beiden Citroën- Oldtimer dort ihren zugewiesenen Platz einnehmen konnten. Von "Wild-West-Methoden" war die Rede.

"Es kann nicht einfach jeder machen, was er will", sagt Klaus Meyer, Leiter des Amtes für Verbraucherschutz und zuständig für die Düsseldorfer Märkte. Wegen der Vorfälle von Freitag soll schon heute der zuständige Marktaufseher mit den Markthändlern reden und sie auf die Spielregeln hinweisen. Das bekommen die Händler sogar schriftlich, versichert Meyer. Schließlich gebe es eine Wochenmarkt-Satzung, an die sich alle halten müssten. Seit einer Woche gibt es eine neue Aufstellung der Wagen auf dem Markt.

Diese Aufstellung ist das Ergebnis eines langwierigen Prozesses, um den Benrather Markt attraktiver zu gestalten. Der neue Plan - bei dem alle Wagen im Kreis stehen, und in der Mitte die beiden Oldtimer mit ihrem Kaffee-Ausschank und der Crêperie - ist allen Beteiligten vorgestellt worden, "und sie haben ihn akzeptiert", sagt Meyer. Auch die Bezirksvertretung hatte das neue Konzept genehmigt. "Ziel ist es doch, dass mehr Kundschaft kommt. Und davon wiederum profitieren die Händler", sagt Meyer.

Der Amtseiter hat immer wieder betont, dass das Konzept nicht endgültig sei. Es gebe eine Probezeit, bei der man sehen müsse, wie die neue Zuordnung wirke. Und Meyer betont ebenfalls, für Änderungen aufgeschlossen zu sein. "Doch keiner hat das Recht, eine Umstellung der Wagen selbst in die Hand zu nehmen", sagt er. Da müsse das Marktamt informiert werden. Keiner dürfe Eigeninitiative ergreifen. "Das muss mit uns besprochen werden. Wir beobachten den Markt", sagt er und er appelliert an die Marktbeschicker, Ruhe zu bewahren.

(RP)
Mehr von RP ONLINE