Benrath: Ein Saal voller Bienen, Cowboys und Prinzessinnen

Benrath: Ein Saal voller Bienen, Cowboys und Prinzessinnen

Erwartungsgemäß wurde es doch später als geplant. "Die letzten sind abends um Viertel nach sieben gegangen", sagt Michael Geier zufrieden. "Wenn Kinder spielen, sind sie einfach nicht müde zu kriegen." Geiers Fazit der Kindersitzung der Interessengemeinschaft (IG) Paulsmühler Jecken fällt rundherum positiv aus. Bis auf den Zustand des Veranstaltungssaales im Bunker. "Die Spuren sind deutlich zu sehen. Aufgeweichte Konfetti neben zertretenen Berlinern. Die Luftschlangen hängen nicht mehr da, wo wir sie aufgehängt haben", sagt der Vorsitzende der IG. "Aber genauso so soll und muss es auch sein, wenn Kinder feiern."

Damit die Paulsmühler Kids ausgelassen Karneval feiern konnten, hatten die Jecken den eher nüchternen Saal in einen Raum mit Wohnzimmeratmosphäre verwandelt. Gemütliche Sofas und Sessel wurden von den Eltern genutzt, während ihre als Biene, Cowboy, Feuerwehr- oder Supermann und natürlich als Prinzessin verkleideten Kleinen gebannt auf die Bühne starrten oder einfach nur herumtollten und jede Menge Spaß hatten. So war es denn auch keine Sitzung im traditionellen Sinne, sondern eher ein großer Abenteuerspielplatz für Kinder jeglichen Alters.

Dass die Kids verkleidet kamen, verstand sich von selbst, denn Kinder haben eine natürliche Vorliebe dafür, in andere Rollen zu schlüpfen. Aber auch die Eltern lebten ihre Leidenschaft am Kostümieren aus. Die wenigsten der Kindersitzungsbesucher tauchten in Alltagskleidung auf. Das bunte Bild setzte sich auf der Bühne fort. "Ein paar der Leute auf der Bühne treten ehrenamtlich auf, ein paar der Künstler verlangen aber auch richtig Geld", so Geier. "Am liebsten würde ich für die Kindersitzung keinen Eintritt nehmen. Aber das ist leider nicht möglich", sagt er. Doch auch das ist kein Problem.

  • Benrath : Der Paulsmühler Veedelszug steht

Innerhalb von vier Tagen waren alle Karten an den Mann beziehungsweise das Kind gebracht und auch die Unterstützung aus dem Viertel und dem eigenen Verein war groß. "Wir haben viele Kuchenspenden bekommen und unser Vereinsteam ist einfach großartig. Fast alle haben angepackt und geholfen. Das ist toll und macht Spaß", freut sich der Vorsitzende. Spaß bereiten und selber Spaß haben, so sollte es sein im Karneval.

(RP)