Düsseldorf: Stadt baut Grundschulen in Benrath aus

Ausbau der Grundschulen Erich-Müller-Straße : Stadt baut Benrather Grundschulen aus

Rund 19 Millionen Euro werden in die Erweiterung und den Umbau der Grundschulen an der Erich-Müller-Straße gesteckt. Dort teilen sich die katholische Schule St. Cäcilia und die Gemeinschaftsschule Schloss Benrath das Gebäude.

Der Stadtteil wächst; an vielen Ecken entstehen neue Wohnviertel. Da die Landeshauptstadt auch für Familien interessant ist, muss die Stadt parallel zum neuen Wohnraum auch die entsprechende Infrastruktur bereitstellen, neben dem Bau neuer Kitas müssen auch Schulen ausgebaut werden.

In seiner jüngsten Sitzung hat der Stadtrat die Erweiterung und den Umbau der beiden an der Erich-Müller-Straße beheimateten Grundschulen KGS St. Cäcilia und GGS Schloss Benrath beschlossen. Beide teilen sich aktuell das denkmalgeschützte Hauptgebäude und die Turnhalle, die beide aus den 1930er Jahren stammen. Da alle Gebäude inklusive der Technik größtenteils sanierungsbedürftig sind, wurde von der Verwaltung entschieden, diese komplett umzubauen, zu modernisieren und durch einen Neubau für den restlichen Raumbedarf zu erweitern, heißt es in der Vorlager für die Politik. Vor allem soll dabei berücksichtigt werden, dass die Klassenräume größer werden als die derzeitigen 50 Quadratmeter für bis zu 30 Schüler.

Rund 19 Millionen Euro kostet die Maßnahme, die auch eine Mensa und Aufzüge vorsieht, die nach jetziger Planung im ersten Quartal 2020 begonnen werden soll. Im zweiten Quartal 2022 soll die erweiterte Schule dann komplett nutzbar sein. Die städtische Gemeinschaftsgrundschule ist aktuell zweizügig mit acht Klassen, die katholische Schule St. Cäcilia hat fünf Klassen. Künftig sollen dann beide Grundschulen mit je zwei fünften Klassen starten.

Die beiden Grundschulen an der Erich-Müller-Straße sollen umgebaut und auch erweitert werden. Foto: Architekturbüro aig+

Das alte Gebäudeensemble wird durch einen zum Bestand symmetrisch liegenden Neubau erweitert. Dieser trennt dann künftig räumlich die beiden Grundschulen auch vor dem gleich nebenan entstehenden Neubau für die Hauptschule. 1963 fanden erste baulichen Veränderungen statt. 1965 wurde die Turnhalle umgebaut und 2004 die ehemalige Hausmeisterwohnung im Erdgeschoss des Teils, der von der katholischen Grundschule genutzt wird, in Klassen- sowie OGS-Räume umgebaut.

Der Neubau liegt zentral zwischen Hauptschule und Grundschulen, aber auch als schulhoftrennendes Element mittig zwischen KGS und GGS und ist von beiden Seiten gleichwertig zugänglich. Die Schulhofgrößen bleiben ungefähr wie heute; und auch die Bäume können nach Informationen des Schulverwaltungsamtes weitestgehend erhalten werden. Eine gemeinsame Schulhofnutzung wird es auch nach der Fertigstellung des Neubaus nicht geben. Eine der Vorgaben aus einem gemeinsamen Workshop aller Beteiligten ist der Erhalt der bestehenden symmetrischen Eingangssituation für beide Schulen von der Erich-Müller-Straße aus sowie der Erhalt der alten Aula als besonderen Klassenraum.

Der gesamte Standort wird nach dem Umbau barrierefrei sein. Über Aufzüge können künftig alle Geschosse des Neubaus sowie des Bestandsgebäudes barrierefrei erreicht werden.

Mehr von RP ONLINE