Düsseldorf-Benrath: Vom Hallenbad ist kaum noch was zu sehen

Neubau des Benrather Bades und eines Gesundheitszentrums : Vom alten Bad ist kaum noch was zu sehen

In Kürze rechnet die Bädergesellschaft mit der Baugenehmigung. Auf dem heutigen Freibadgelände wird ein Kombibad neu gebaut.

Die Abrissarbeiten am alten Benrather Hallenbad sind im vollen Gang. Von dem großen, aus den 1950er Jahren stammenden Klinkergebäude ist kaum noch was zu sehen. Auf diesem Areal an der Regerstraße soll ein neues Wohnquartier entstehen. Die Federführung für die mehrgeschossigen Neubauten hat die Rheinwohnungsbau. Anfang Dezember sollen die beauftragten drei Architektenteams in einer nichtöffentlichen Veranstaltung einer Jury ihre Ergebnisse präsentieren. Im September hatten Stadt und das Wohnungsunternehmen interessierte Bürger zu einem Workshop eingeladen. Weiter in Richtung Musikantenviertel sollen in einem zweiten Schritt neue Ein- und Zweifamilienhäuser gebaut werden.

Durch den Verkauf des Areals will die Stadt Geld einnehmen, um den Badneubau zum Teil gegenzufinanzieren. Auf dem heutigen Freibadgelände wird für rund 28 Millionen Euro von der städtischen Bäder-Tochter ein kombiniertes Hallen-Freibad gebaut. Damit es da auch bald losgehen kann, musste sich die zuständige Bezirksvertretung 9 in ihrer Sitzung am vergangenen Freitag noch einmal mit dem Bauantrag des Projektes befassen. Die Bezirksvertreter gaben grünes Licht für eine erforderliche Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes, und, wenn auch mit Bauchschmerzen, für die Fällung von 33 Bäumen. Damit kann nun die Bauverwaltung im nächsten Schritt die Baugenehmigung erteilen. Im Februar hatte die Bädergesellschaft die Unterlagen eingereicht. Die Fertigstellung des Neubaus ist für Anfang 2022 geplant. Das Freibad bleibt deswegen auch in der Saison 2020 und 2021 geschlossen. Der Rat der Stadt hatte Mitte Dezember 2018 einstimmig den dafür nötigen Ausführungs- und Finanzierungsbeschluss gefällt. Die Stadt hatte sich für den Badbau um Bundesfördermittel beworben, das hat aber nicht geklappt.

Eine Ansicht des neuen kombinierten Benrather Hallen- und Freibad. Foto: Bädergesellschaft Düsseldorf

So weit wie beim Bau des neuen Hallenbades ist man auf dem benachbarten Grundstück, das in Richtung TSG Benrath liegt, noch nicht. Doch immerhin hatte die Bezirksvertretung in ihrer Sitzung am Freitag auch die Bauvoranfrage für ein Gesundheitszentrum auf dem Tisch und beschied die nötigen Befreiungen von den Festsetzungen des Bebauungsplanes ebenfalls hier positiv. Geplant ist auf dem Areal ein dreiteiliges Gebäude, in dem ein Fitnessclub, ein sportmedizinisches Zentrum und eine Dreifachsporthalle, die neben den Vereinen künftig vorrangig dem Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium zur Verfügung stehen soll. Vor der Tür soll ein Parkplatz mit 140 Stellplätzen gebaut werden. Im Vergleich zu den ersten Planungen wurde diese Fläche zum einen verkleinert und zum anderen mit mehr Bäumen bepflanzt. Die spätere Erschließung erfolgt über die Regerstraße, darüber hinaus sind laut Verwaltung Fuß- und Radwegverbindungen über die Brucknerstraße geplant. Auch für dieses Projekt müssen Bäume weichen: Hier sind es sieben.